Torsten Dreeßen ist tot

Er starb am 21. Juli und wurde am 26. Juli beigesetzt. Die Frage „Wie geht man damit um?“, stellt sich zwangsläufig. Ergo auch die „Ist es eine News?“, oder gebietet dieses traurige Ereignis ein respektvolles und teilnahmevolles Innehalten? Wir haben uns bewusst für die Alternative zur Nachricht entschieden.

Torsten Dreeßen
2015 wurde er anlässlich der Deutschen Meisterschaften mit dem Fairness-Preis des DSAB geehrt
Torsten Dreeßen mit Insel 1 beim Worldcup 2013 in Las Vegas
Eurocup-Sieg mit den Norddeutschen Mutanten in Porec
In Gedenken an Torsten Dreeßen

Torsten Dreeßen wurde nur 41 Jahre alt. Das war’s. Ein unvollendetes Leben. In der vermeintlichen Mitte des Lebens um das selbige gebracht. Torsten Dreeßen hinterlässt einen zwölfjährigen Sohn. Wie sich dieser zum Mann entwickeln wird, darf Torsten Dreeßen nicht mehr miterleben. Wahrscheinlich wollte mit seiner Lebensgefährtin, die bereits 22 Jahre ein Paar gewesen sind, zusammen alt werden. Auch daraus wird nichts.

Der Tod ist so konsequent, dass wir sprachlos wie Mauern dastehen und die klirrende Kälte des Todes selbst spüren.

Das, was die meisten von uns mit Torsten Dreeßen verbindet, ist Darts. Rund 25 Jahre hat „Keule“ dieses Spiel gemocht und große Erfolge erleben dürfen. Attribute wie Zuverlässigkeit, Gradlinigkeit, Loyalität, Kontinuität, Anstand und Freimut haben ihn charakterisiert. So ist er im Jahre 2015 mit dem Fairness-Preis für vorbildliches Verhalten des DSAB belobigt worden.

2012 gewann Torsten Dreeßen mit DC Insel 1 die DLMM. Zusammen mit Kathrin Reddmann und Karsten Bott stand er 2013 als Zweiter im Triple Mixed auf dem EM-Podium in Geiselwind. 2014 triumphierte er zusammen mit Karsten Bott, Andre Eggebrecht und Wasili Orlow im Eurocup in Porec (Kroatien) als Norddeutsche Mutanten, als dieses Quartett die gesamte europäische Spitzenklasse hinter sich lassen konnte. Er ist auf der VFS/DSAB-Löwen Tour erfolgreich gewesen, insbesondere unter dem Label K&K im Mixed zusammen mit Kathrin Reddmann. Er hat genauso gerne in seinem Heimatdorf Rieseby wie in der Weltmetropole Las Vegas Pfeile geworfen.

Torsten Dreeßen hat es sich verdient, dass wir alle, jeder für sich oder im kleinen Kreis gemeinsam, einmal innehalten und seiner gedenken. Er ist unwiderruflich nicht mehr da, so ist es an uns, ihn in unseren Erinnerungen am Leben zu erhalten.

„Am 24. August dieses Jahres veranstalten wir für unseren Freund ein großes Gedenkturnier, dessen Erlöse Keules Familie zugutekommen sollen“, so Darts-Freund Marco Kruppke. Es wäre schön, wenn viele dieser Einladung folgen würden.