The Power of Darts

Es war fantastisch. Fabulous! Spektakulär. Sportlich hochgradig. Voller Spiel und Spaß. Spannung 100 000 Volt - mindestens. Ereignis - und erlebnisreich! Mit einem riesigen Publikum. Mit großem Darts-Sport!

Matthias Ehlers schlägt Phil Taylot 3:0
Andreas Demkanin schägt Phil Taylor 3:1
Everybody's ...
... Darling ...
... Claudia Bernock
Jörg Mitterlehner
Gabriel Clemens
Robert Kollmorgen
Sören Wegner
Michaela Mc Clain
Boris Schmitz
Michael Kastner
Juro Angelic
Bernd "BM" Molkenthin ...
... und Dirk Denzer schießen den Event auf die richtige Umlaufbahn ...
... und zwar mit 180 Sachen
Nachdem Michael Hümpfner, der 1. Vorsitzende des VFS, alle begrüßt und nochmals betont hat, wie kraftvoll die deutsche E- Darts-Szene sei ...
... und Helmut Schneller von Löwen Entertainment allen viel Spaß und den Akteuren viel Erfolg gewünscht hat ...
... kommt ER, Phil "The Power" Taylor!
Der sechzehnmalige Weltmeister und erfolgreichste Darts-Player aller Zeiten!
John Fowler hat den Wurf von Michael Kastner voll im Fokus
Sascha Ruloffs
When Darts is over ...
... Beifall für alle!

„Who will beat the Power“, das war die Frage, mit der der VFS und DSAB als Veranstalter und Ausrichter der gleichnamigen Aktion vor gut einem halben Jahr ins Rennen gegangen ist.

Am 28. Oktober wurde diese Frage beim großen Phil Taylor Event auf dem Autohof Strohofer eindeutig beantwortet. Andreas Demkanin, Matthias Ehlers und Claudia Bernock sowie Juro Andjelic beat Phil „The Power“ Taylor in einem wahren Darts-Spektakel, das keine Wünsche offenließ.

Phil Taylor vs. Andreas Demkanin 1:3

Andreas Demkanin war der Erste, der an diesem Abend gegen Phil Taylor im DSAB German Sixpack in den Kampf David gegen Goliath zog. Er gewann gleich das Bull – ein ganz wichtiger Faktor auf diesem Niveau, auch wenn er das Eröffnungsleg letztendlich abgeben musste. 

Bei Andreas Demkanin war allerdings von Resignation weit und breit nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil und so konterte er mit zwölf Darts verbunden mit einem 138er Finish gegen zwei kraftvolle 180er von Phil Taylor zum 1:1 ausgleichen.

Mit einem 91 Finish und vierzehn Darts erkämpfte sich Andreas Demkanin anschließend sogar die Führung.

Kleine Schwächen zeigten beide Akteure beim Check im vierten Leg, als es für Phil Taylor um den Ausgleich, für Andreas Demkanin sogar schon um den Sieg ging – und Andreas Demkanin behielt letztendlich die Nerven und gewann nach achtzehn Darts 3:1.

Zwischenstand 0:1

Ein Auftakt nach Maß und ein durchaus eingeplanter Matchpunkt, wenn man wirklich am Ziel festhalten wollte, den sechzehnmaligen Weltmeister in echte Schwierigkeiten zu bringen. „Der Check im zweiten Leg war ganz wichtig!“, analysierte Andreas Demkanin und Bernd Molkenthin ergänzte: „Damit hatte Andreas Demkanin Phil Taylor mit dem Rücken an der Wand. Das war absolute Klasse, was Andreas Demkanin gespielt hat!“

Phil Taylor vs. Gabriel Clemens 3:0

Aber nicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Als Zweiter wurde Gabriel Clemens ins Rennen geschickt, der auf dem strategischen Plan als zweiter Pointwinner eingeplant war. Phil Taylor gewann allerdings das Ausbullen und sodann drei Legs in Folge und glich so mit 3:0 aus.

Zwischenstand 1:1.

Gabriel Clemens, der vor dem Board von Phil Taylor mit einer persönlichen und herzlichen Gratulation zu seinem dritten Platz beim Winmau World Masters 2017 empfangen wurde, fasste seine eigene Leistung an diesem Abend kritisch zusammen: „Ich habe einfach schlecht gespielt!“, freute sich aber darüber, dass Phil Taylor durchaus wusste, wer ihm gegenüberstand.


Phil Taylor vs. Jörg Mitterlehner 3:0


Jörg Mitterlehner, der Dritte im Bunde des Sixpacks, zeigte sich trotz 0:3 Niederlage, zufrieden; nicht über das Resultat als solches, sondern über seine eigene Performance. „Ich habe in dieser Saison nicht wirklich an meine Leistungen der Vorjahre anknüpfen können, aber was ich heute gezeigt habe, stimmt mich zuversichtlich für die DM. 

Ohne Frage - ich habe heute Abend eindeutig verloren, gegen den besten Dartsspieler aller Zeiten, aber ich habe mithalten können, habe sehr oft dreistellig scoren können. Es war wirklich absolut geil. Ich bin stolz und froh, dabei gewesen zu sein. Ich hatte nie gedacht, das mich diese tolle Atmosphäre so beeindrucken würde!“

Zwischenstand 2:1.


Phil Taylor vs. Matthias Ehlers 0:3


Nach einem Break, in der Phil Taylor munter Autogramme gab, schockierte Matthias Ehlers sein Gegenüber total. Nicht Phil Taylor bestimmte die Pace, sondern ausschließlich Matthias Ehlers, der Phil Taylor whitewashed 3:0 durchschleuderte und sich mit einem 105er Finish eindrucksvoll aus dem Match verabschiedete.

Auch wenn sich das Match nicht auf ganz so hohem Niveau wie das von Andreas Demkanin abspielte, ist ein 3:0 einzig und allein ein 3:0! Und das ist eindeutig! 

Das Wichtigste: Das DSAB German Sixpack befand sich wieder auf Augenhöhe. „Das ist das, was wir zeigen wollten, dass sich die deutschen E-Dartsspieler nicht zu verstecken brauchten.“, kommentierte Bernd Molkenthin.

Zwischenstand 2:2


Phil Taylor vs. Robert Kollmorgen 3:0


Robert Kollmorgen, der sich so tapfer durch die Qualifikation gespielt hatte und deshalb für diesen Abend redlich empfohlen hatte, wurde indes von Phil Taylor kalt und voll erwischt, zumal Phil Taylor auch die Schlappe gegen Matthias umgehend wieder wettmachen wollte.

Und ehrlich für Robert Kollmorgen, war Dabeisein alles, von ihm mehr zu erwarten, als sich so gut zu verkaufen wie möglich, wäre unverfroren und unverschämt gewesen. Nichtsdestotrotz war Robert Kollmorgen voll motiviert, jedoch auch sichtlich voll nervös.    

Ein Spieler wie er verkörpert den Spaß am Darts schlechthin, der sich nach seiner Decke streckt, der sich immer fair und unauffällig gibt und einfach ein sehr sympathischer Sportler ist“, urteilt Bernd Molkenthin.

Damit lag Phil Taylor allerdings wieder in Front.

Zwischenstand 3:2


Phil Taylor vs. Sören Wegner 3:1


Im sechsten und letzten Akt betrat Sören Wegner die Bühne. Als er nach den 0:1 Rückstand egalisieren konnte, brauste nochmals Zuversicht und Wunschdenken auf, aber Phil Taylor machte sein Ding und entschied das Spiel mit 3:1 und damit auch den Vergleichskampf „Who will beat the Power“ mit 4:2 zu seinen Gunsten.

Endstand 3:2

Enttäuschung war aber in den Gesichtern der DSAB-Spieler nicht zu lesen, sondern fröhliche und zufriedene Gesichter spiegelten die große Wertschätzung wider, die das Publikum dem Sixpack entgegengebracht hatte, das voll mitgegangen war und sowohl Phil Taylor als auch jeden Einzelnen des Sixpacks frenetisch anfeuerte und feierte.


Claudia Bernock in der Hauptrolle


Das Mixed 701 D.O. mit Claudia Bernock und Phil Taylor auf der einen und Michaela Mc Clain auf der anderen Seite schrieb seine eigene Geschichte. Zunächst beide Damen sehr nervös, die aber beide nach und nach mit besseren Scores beeindruckten. Das blieb auch Phil Taylor nicht verborgen, der zusehends mehr und mehr den Leistungen seiner Partnerin applaudierte.

Nach 1:0 und 1:1 sowie 2:1 nahm Claudia Bernock das Heft total in die Hand. Zunächst gelang ihr der einzige 180er Score in diesem Wettbewerb – und bei Rest 88, scorte sie im vierten Leg mit dem ersten Pfeil T16 für Rest 40, verpasste dann jedoch mit dem zweiten Pfeil Tops, weil der Darts in D1 einschlug – kurze Konzentrationsphase und der Drops war mit dem dritten Pfeil, der förmlich von der D19 magnetisch angezogen schien, gelutscht.

Freudensprung und riesiger Schmatzer mitten auf den Mund von The Power: Fire! Nun hatte Claudia Bernock nicht wirklich gegen, sondern vielmehr mit Phil Taylor gewonnen, aber sie hatte ihm eindeutig die Show gestohlen und wurde zurecht ausgelassen als Winner gefeiert. Indeed: Das war sie auch! 

Endstand 3:1


Phil Taylor vs. Quattro-Team


Im letzten Part, als das DSAB Quattro-Team Phil Taylor herausforderte, mussten sich sowohl Sascha Ruloffs als auch Michael Kastner wie auch Boris Schmitz jeweils 0:2 geschlagen geben, insbesondere Michael Kastner war die große Nervosität anzumerken. Im Gegensatz dazu konnte Juro Andjelic mit einem 2:1 Sieg glänzen. Alle Achtung!

Es war ein Abend, der voll überzeugte, der alle in seinen Bann riss - aber dazu kommen wir noch in einem zweiten Teil wie auch zu einer großen Fotogalerie mit Hunderten von schönen Bildern! See you, denn der rasende Reporter muss sich auf den Weg zur Cologne Dart Gala machen. Life is strange, and world is bad!