„The Ferret“ raubt den großen Tieren die Beute

Rückblickend möchten wir nochmals auf den diesjährigen Premier League Gewinner Jonny Clayton zu sprechen kommen. Der Sieg des Walisers war einfach rundum beeindruckend und wahrlich hart erkämpft. Vorbildlich und zur Nachahmung empfohlen. Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht nur um den absoluten Erfolg, sondern darum, dass nahezu jeder mehr leisten kann und dass ein grandioser Sieg immer ein ganz persönlicher ist. Egal, ob auf der Weltbühne des Darts oder im Ligaspielbetrieb, gleichgültig ob Profi oder Freizeitspieler. Jeder kann mehr!

 

 

 

Jonny Clayton, ...
... „The Ferret“

Plötzlich Profi

Jonny Clayton wurde am 4. Oktober 1974 in Pontyberem (Wales) geboren. Im Alter von 21 Jahren fand er Spaß am Darts. 2015 wurde er Profi, obwohl sich seine Agenda nicht gerade von Erfolgsmomenten übersät präsentiert hatte. 2017 nahm er erstmalig an der WM teil – ein Sieg und Gott befohlen. Nichtsdestotrotz: In dieser Spielzeit zählte er erstmalig zu den Top 32 der Order of Merit, beim Endstand am 27. November rangierte er auf Position 31. Eine Woche nach seinem 43. Geburtstag holte er im Parallelschwung zu seinem ersten großen Wurf aus und gewann in Barnsley sein erstes PDC-Finale.

In der Folge warf er bei den Championship Finals unter anderem Gerwyn Price (Wales) und Rob Cross (England) aus dem Rennen und stand erstmalig in einem Major Endspiel, unterlag aber dem Niederländer Michael van Gerwen sehr, sehr deutlich 2:11. Aber immerhin!

Winner der Austrian Open

2018 dominierte er die Austrian Open, wobei er final Gerwyn Price 8:5 bezwang. In diesem Jahr stieß er in die Riege der Top 16 der Order of Merit, exakt auf Rang 15, vor. Zwei Jahre später am 7. März sorgte er mit einem televised Neun-Darter bei den UK Open für Furore. An der Seite von Gerwyn Price gewann er am 8. November 2020 den World Cup of Darts.

Nun scheint er richtig Fahrt aufgenommen zu haben. In diesem Jahr folgte prompt mit dem 11:8 Endspielerfolg über den Engländer Mervyn King (England) beim Masters sein erster Major-Titel als Solist. Während dieses Turnier dokumentierte er im Viertelfinale gegen James Wade (England) eine Doppelquote von 91 Prozent. Neuer Bestleistung für ein „best of 19 Legs-Match". Bei den Players Championships trug er sich gleich zweimal in die Siegerliste ein.

Premier League-Sieg

Aktuell folgte sein grandioser Auftritt bei der diesjährigen Premier League. En passant dokumentierte er am 7. April bei seinem 7:3 Win über den Portugiesen José de Sousa einen weiteren Neun-Darter. Als letzter Spieler und erst am Schlusstag der Vorrunden-Phase vermochte er sich für die Finalrunde der besten vier zu qualifizieren und gewann den Wettbewerb am 28. Mai. Sein mit Abstand bisher größter sportlicher Erfolg. Ein regelrechtes Manifest. Im Semifinale eliminierte er keinen anderen als Michael van Gerwen mit 10:8, um auf dem finalen Höhepunkt auch noch José de Sousa eindeutig 11:5 zu bezwingen.

Jonny Clayton ist nunmehr der vierte Debütant nach Gary Anderson (Schottland), Michael van Gerwen und Glen Durrant (Nordirland), der auf den ersten Streich diesen bedeutende Wettbewerb für sich entscheiden konnte. Darüber hinaus ist er der erste Waliser, der zum Besten der Premier League avancieren konnte. Momentan wird er auf Rang 17 der Order of Merit geführt.

„The Ferret“, der Nickname von Jonny Clayton, kommt nicht von ungefähr. Das kleine, aber sehr agile Raubtier, ist stürmische Hauptperson einer typisch britischen Sportart, genannt Ferret-legging. Das Frettchen - und die bizaren Seiten des Sports. Dazu hier mehr: