Sabrina Schrimpf und Dragutin Horvat

Das 128er Feld der Herren, das sich aus den besten 100 Masters- sowie 28 Amateurspielern rekrutiert, sowie das 64er Feld der Damen genießen eine ganz besondere Wertschätzung und nehmen seit jeher eine herausragende Stellung im Reigen der Wettbewerbe der Deutschen Meisterschaften ein.

DM-Titel 128er Feld für Dragutin Horvat
DM-Titel 64er Feld für Sabrina Schrimpf
Erste Gratulantin die alte Deutsche Meisterin und nun neue Vize-Meisterin Silvia Dolores Moos
Alles im Griff: Sabrina Schrimpf
Thomas Mehl: Die Erste, ...
... Zweite ...
... und Dritte
Nico Kurz hier ...
... und da
Er kann es kaum glauben
Winner und Runner-up
Kathrin Reddmann belegte Rang vier
Silke Klingler
Silvia Dolores Moos
Huch, Deutsche Meisterin!?
Alles roger - peep - over!!!

128er Feld der Herren

117 der 128 qualifizierten Spieler im Herren-Einzel 501 D.O. 128er Feld waren am Start. Der Wettbewerb nahm sowohl organisatorisch als auch sportlich sehr schnell Fahrt auf.

Dragutin Horvat on the way

Beim Spiel um den Einzug ins Finale auf der Gewinnerseite kreuzten sich die Wege von Thomas Mehl und Dragutin Horvat, der diesen Wettbewerb schon einmal 2011 gewinnen konnte. In diesem Jahr besiegte er hintereinander Steffen Treichel-Schardt, Simeon Heinz, Kevin Münch, Mathias Biermann, Nico Kurz und Sascha Stein. Dann kam "Mehli"!

Dragutin Horvat vs. Thomas Mehl

Bei diesem Duell setzte sich Dragutin Horvat knapp mit 3:2 durch, nachdem sein sechster Matchdarts im Ziel gelandet war, Thomas Mehl hatte zwischenzeitlich seinen einzigen Matchdarts nicht entscheidend nutzen können.

Die beiden kürzesten Leg spielte Thomas Mehl mit 18 und 19 Darts, er scorte fünfmal 100 und viermal 140. Dragutin benötigte 20, 21 und nochmals 21 Darts für seine Gewinnlegs, scorte siebenmal 100 und dreimal 140 – und wies nicht nur beträchtliche Schwächen beim Check, sondern auch beim Stellen auf.

Nico Kurz auf Umwegen

Nico Kurz, der Titelträger von 2015, musste nach der Niederlage gegen Dragutin Horvat auf die Verliererseite wechseln, auf der er sich zwischenzeitlich mit Siegen über Axel Liesecke, Frank Schmedemann, Michael Kolter und Tobias Höntsch mit 2:0 ins Spiel ums Finale auf der Verliererseite gegen Thomas Mehl getankt hatte.

Thomas Mehl vs. Nico Kurz

1:0 für Nico Kurz mit 27 Darts, oh je! Nach 180 egalisierte Thomas Mehl das Match mit 17 Darts. Mit einem 140 Finish in der fünften Runde übernahm Nico Kurz wieder die Führung. Abermals glich Thomas Mehl aus, nachdem er in Runde sechs ein 170er Finish mit Rest 25 verpasst hatte, war er schließlich mit 21 Darts durch. 20 Darts reichten Nico Kurz schließlich zum 3:2 Sieg.

Finale: Dragutoin Horvat vs. Nico Kurz

Nico Kurz eröffnete im Endspiel traumhaft: 180 und 146er Finish in Runde fünf. Mit zweimal 100 und 110 für Rest 32 Finish egalisierte Dragutin Horvat das Match postwendend. Nico Kurz scorte danach zweimal 100 und einmal 132 und eroberte sich die Führung mit 19 Darts zurück. Seine achtzehn Darts auf der Hand konnte er im vierten Leg leider nicht in einen Punktgewinn ummünzen, sodass dieser Legpoint mit 23 Darts an Dragutin Horvat ging. Im fünften Durchgang scorten beide je einmal 140 und 100, aber der Punkt ging mit 19 Darts (17 auf der Hand) wiederum an Nico Kurz, der damit zum dritten Mal in Führung lag.

Nach zweimal 140 und einmal 100 besaß Dragutin Horvat 14 Darts auf der Hand, aus denen zwar 21 wurden, aber es implizierte abermals den Einstand, auch weil Nico Kurz seine zwei Matchdarts nicht nutzen konnte. Als Nico Kurz in Vorhand das Entscheidungsleg mit 180 eröffnete, schien alles für ihn zu sprechen, es folgte aber Kleinkram 43, 60 und 44, bevor er 138 für Rest 36 markierte und 19 Darts auf der Hand hatte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Dragutin nach 140, 100 und 134 starke 14 Darts auf der Hand gehabt, aber seine Vorteile verhallten im Nirgendwo. Danach vergab Nico Kurz drei Matchdarts, bevor Dragutin Horvat seine nächste Chance erhielt und voll ausnutze: Er verwandelte seinen 18. Darts zum Titelgewinn.

Im Fokus: Dragutin Horvat

Der neue Meister kommentierte: „Nico hätte genauso den Titel verdient. Insgesamt war es ein würdiges und ich glaube auch ein gutes Match!“

Dragutin Horvat zählt nun im 128er Feld zu den fünf erfolgreichsten Spielern aller Zeiten, die allesamt je zweimal diesen prestigeträchtigen Titel gewinnen konnten. Dieses Quientett wird von Dieter Jooß (1994 und 1996), Dirk Cormann (1995 und 2000), Alexander Köhler (2002 und 2007) sowie Mario Masurka (2004 und 2008) ergänzt.

Sabrina Schrimpfs Weg ins Finale

Der direkte Weg von Sabrina Schrimpf ins Finale des 64er Feldes der Damen führte über Andrea Fuchs, Daniela Schnell, Christine Mörsdorf, Silvia Dolores Moos, der Titelverteidigerin, Kathrin Reddmann und Silke Klingler.

Kathrin Reddmann vs. Silvia Dolores Moos

Von vier auf drei gelang Kathrin Reddmann zwar mit 21 Darts die 1:0 Führung, allerdings balancierte Silvia Dolores Moos das Match mit 15 Darts aus. 26 Darts nach 18 auf der Hand reichten ihr im dritten Leg, um sich zumindest einen Podiumsplatz zu sichern.

Silvia Dolores Moos vs. Silke Klingler

Als es um den zweiten Finalplatz ging, entwickelte sich das sportliche Wechselspiel zwischen Silvia Dolores Moos und Silke Klingler eindeutig spannender und enger als erwartet. Nach zweimal 140 und 18 Darts auf der Hand zum 1:0, die Silvia Dolores Moos vorgelegt hatte, klaute sich Silke Klingler das Eröffnungsleg noch mit 24 Darts.

Nach 134 für Rest 32 glich Silvia Dolores Moos mit 19 Darts aus. Mit einem 87er Bullfinish errang Silke Klingler allerdings wieder die Führung zurück, die Silvia Dolores Moos nach abermals zweimal 140 mit 19 Darts (15 auf der Hand) ausglich.

Nach 140 und 100 und 21 Darts sah Silvia Dolores Moos schon als sichere Siegerin aus, vergurkte sich aber beim Check fürchterlich, sodass sich Silke Klingler zwei Matchdarts erspielen konnte. Zum Sieg reichte es aber dennoch nicht, denn mit 29 Darts machte Silvia Dolores Moos ihre Finalteilnahme perfekt. Nichtsdestotrotz ein sehr schöner Erfolg für Silke Klingler.

Finale: Sabrina Schrimpf vs. Silvia Dolores Moos

Endspiel - 1:0 für Silvia Dolores Moos, postwendend 1:1 Ausgleich und 1:2 Führung für Sabrina Schrimpf, 2:2 Ausgleich, 2:3 und 2:4 zum Match-und Titelgewinn für Sabrina Schrimpf

Die neue Deutsche Meisterin scorte je einmal 140, 133 und 125 und fünfmal 100, ihr gelang ein 110er Finish mit 21 Darts. Silvia Dolores Moos scorte indes einmal 180, zweimal 140 und viermal 100.

Sabrina Schrimpf zum dritten Mal auf dem Podium

Sabrina Schrimpf stand somit dreimal hintereinander auf dem Podium des 64er Feldes: 2015 Deutsche Meisterin, 2016 Dritte und 2017 wiederum Deutsche Meisterin. Eine imposante und sehr nachhaltige Bilanz. Respekt!

Silvia Doloes Moos die ihrem Titelgewinn des Vorjahres nun die Vizemeisterschaft folgen ließ, verdient sich gleichfalls Anerkennung. Eine erfolgreiche Titelverteidigung ist bisher nur zwei Spielerinnen gelungen: 1988 und 1989 Michaela Ohm sowie 1995 und 1996 Petra Rice.

Die erfolgreichsten 64erinnen

Die erfolgreichste Spielerin im 64er Feld heißt nach wie vor Sabine Lischka-Kurz, die in den Jahren 1998, 2001, 2003 und 2005 gewinnen und somit viermal als Meisterin geehrt werden konnte. Mit drei Titelgewinnen folgen Petra Rice/Röder (1995, 1966 und 1999) sowie Marene Westermann/Csepeli (2006, 2008 und 2013).

Alle anderen Wettbewerbe der DM 2017


Die Masters of Masters Wettbewerbe 2017