Rück- und Ausblick

Liebe DSAB-Mitglieder, das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Es ist ein ganz Besonderes gewesen, mit vielen außerordentlichen Highlights, zu Ehren des DSAB schlechthin, der 30 Jahre alt geworden ist.

Stefan Reichert (1. Vorsitzender DSAB)
Ein überaus erlebnisreiches DSAB-Sportjahr
Die DM 2019 wartet mit neuem Rekordergebnis auf
MoM überrascht in vieler Hinsicht
DSAB-Sport auf Spitzenniveau: Bundesliga-Finale
DLMM - ein Herzstück des DSAB
Tour mit Höchstgeschwindigkeit
DSAB - die Nummer 1 in Europa
DSAB überzeugt in Las Vegas voll
Die stärkste Liga der Welt
"Wir machen voll weiter!"

In diesem Zusammenhang interessiert mich allerdings nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft. Der Blick nach vorn scheint mir in solchen Schlüsselmomenten mindestens so wichtig zu sein wie das Schwelgen in der Vergangenheit.

Dennoch will ich das Jahr 2019 noch einmal kurz Revue passieren lassen, denn der 30. Geburtstag des DSAB ist nicht nur der Abschluss der dritten Dekade, sondern vielmehr auch die Startrampe ins vierte DSAB-Jahrzehnt.

Es freut mich besonders, dass unsere Basis gewachsen ist. In den letzten zwei Jahren hat sich die Anzahl unserer Mitglieder um fast fünf Prozent erhöht, gleichzeitig hat sich der Liga-Spielbetrieb um nahezu die gleiche Steigerungsrate vermehrt.

Das darf man nicht nur für ein eindeutiges Votum pro DSAB werten, es bleibt einem gar nichts anderes übrig. Die Anziehungskraft des DSAB ist das Resultat guter Arbeit, die auf den verschiedenen Ebenen geleistet worden ist. Das gute Ergebnis resultiert aus dem stimmigen Gesamtpaket.

Fokussiert man seinen Blick auf die einzelnen Bausteine unseres Sportbetriebes, die letztendlich alle auf der DSAB-Liga fußen, dann dürfen wir festhalten, dass die Spielfreude überall zugenommen hat, das gilt sowohl als auch für:

- die DLMM
- die Deutschen Meisterschaften
- das Masters of Masters
- die VFS/DSAB-Löwen Tour

Weit mehr als die Hälfte aller Turniere der Tour haben mehr Zuspruch seitens der Spielerschaft erfahren als im Vorjahr. Die Offenen Nordwestdeutschen Meisterschaften schraubten die neue Rekordmarke auf 1 786 Teilnahmen, um einmal die allgemeinen Aussagen ganz konkret zu spezifizieren.

Bei den Highlights DM und MoM markierten die insgesamt 4 817 Teilnahmen ebenfalls einen neuen Spitzenwert.

International ist der DSAB auf den verschiedensten Bühnen wie Worldcup, EM, Eurocup und Champions League vertreten gewesen. Stets sehr sieg- und erfolgreich.

Bei den Europameisterschaften der EDU (Europäische Dart Union) behauptete sich die DSAB-Auswahl mit 71 Punkten ein weiteres Mal als die Nummer 1 im europäischen Vergleich vor Kroatien (54) und Tschechin (50,5).

Das Team errang insgesamt 37 Podiumsplätze, 57 DSABler standen auf dem Treppchen. Von den acht Team-Wettbewerben entschied der DSAB genau die Hälfte für sich und präsentierte sich nicht weniger als zehn Mal auf dem Podest. Dabei krönte sich der DSAB in der internationalen Königsklasse des Ligaspielbetriebes mit dem Champions League Gewinn und gewann auch den Titel im U18-Wettbewerb sowie im Eurocup der Damen und im C-Liga Bereich, in dem es sogar zu einem rein deutschem Endspiel zwischen Joker Ulm und dem späteren Gewinner Dream Team Revolution I Augsburg kam.

Leaving Las Vegas hatte der DSAB vier Siege, sechs zweite sowie zwei dritte PLäze im Gepäck, summa summarum zwölf Podiumsränge.

Noch ein Wort zu den drei „30Jahre DSAB Major Awards“. Sie waren alle ohne Frage außergewöhnliche Highlights. Ein nagelneues Auto als Preisgeld hat schon etwas. Die drei Gewinner Marene Westermann, Stefan Stoyke und Angelo Deutsch haben sich ihre Siege redlich verdient. Ohne Frage wollten alle Qualifizierten gewinnen – und das ist das essentielle Prinzip im Sport: Viele treten an, aber nur einer kann gewinnen. Damit müssen alle umgehen können. Das macht erst Sport zu dem, was er sein soll.

Wenn ich am Anfang in Bezug auf das 30-jährige Jubiläum ausdrückte, dass das DSAB-Alter nicht nur einen geschichtlichen Wert darstellt, sondern auch den Aufbruch zu neuen Ufern eröffnet, dann ist dies zum Beispiel daran abzulesen, dass die DLMM 2019 erst im Worldcup in Las Vegas 2020 sowie im Europacup in Benidorm (Spanien) 2020 mündet, sich als Teil des riesiges Räderwerks, verankert im international umspannenden Netzwerk von EDU und NDA (National Dart Association), outet, verbunden mit der Konsequenz, dass wir im Jahr 2020 mit insgesamt zehn Mannschaften nach Las Vegas und sechs zum Europacup nach Benidorm (Spanien) fliegen werden.

Die DSAB Darts-Pfeile befinden sich weiterhin auf Höhenflug. Wir werden uns anstrengen, dass es so bleiben wird.

So wie die Gegenwart immer das Ergebnis der Vergangenheit ist, so entwickelt sich die Zukunft aus der aktuellen Situation. So fängt das Morgen bereits heute an, und dieser Prozeß setzt sich ständig fort.

Ich als 1. Vorsitzender des DSAB bin mir dessen bewußt und nehme diese Herausforderung voll an. Macht alle mit, dass der DSAB-Sport noch eine lange und ergolgreiche Zukunft hat.

In diesem Sinne verbunden mit einem guten Rutsch ins Jahr 2020 

Euer

Stefan Reichert
(1. Vorsitzender DSAB)