Respect

244 DSAB-Akteure standen bisher auf dem EM- beziehungsweise WM-Podium, die 377 Podiumsplätze erringen konnten. Insgresamt 810 Medaillen wurden den DSABkern umgehängt. Die aller erfolgreichste unter ihnen Marene Westermann, der erfolgreichste Mann indes Andreas Schneider.

Der DSAB 2018 in Caorle
... 2016 in Porec ...
... 2013 in Geiselwind ...
... 2012 in Antalya ...
... 2011 in Benidorm ...
... 2010 in Leukerbad
Marene Westermann stand als DSAB-Spielerin 46 Mal auf dem Podium
Andreas Schneider

Eine einmalige und große Erfolgs-Geschichte auf einen kurzen Nenner gebracht.

Respect


Überaus respektabel: 337 Podiumsplatzierungen haben DSAB-Akteure auf der Europa- beziehungsweise Weltmeisterschafts-Bühne bisher erringen können. Zunächst im Rahmen der FECS (Federation European Compact Sports) und anschließend unter der Schirmherrschaft der EDU (Europäische Darts Union) sowie IDF (International Darts Federation).

Silvia Dolores Moos, Alexandra Lorenz-Schleck und Kathrin Reddmann

Im diesem Jahr präsentierte sich Deutschland bei der EM in Caorle (Italien) vom 9. bis 15. Juni abermals als beste Nation und lag sowohl in der Nationenwertung als auch im Ranking der Podiumsplätze vorn. Die Ausbeute beinhaltete explizit acht erste, sechzehn zweite sowie neun dritte Ränge, in Summe 33 Podiumsplätze – und damit zwei mehr als im Vorjahr.

Die drei erfolgreichsten DSAB-Akteure hießen Silvia Dolores Moos, Alexandra Lorenz-Schleck und Kathrin Reddmann.

41 DSABler sorgen für 33 Podiumsplätze

Insgesamt 41 DSABler sprangen aufs Podium, sodass nunmehr in der EM/WM-Geschichte nicht weniger als 244 verschiedene deutsche Vertreter auf dem Siegertreppchen gestanden haben. 150 Spielerinnen und Spieler aus dem Kreise des DSAB vermochten sich bis heute als Winner zu verewigen.

Neue Spieler braucht das Land

In diesem Jahr sind Sarah Brübach sowie Juro Andjelic, Karsten Koch und Volker Monien als Gewinner hinzugekommen. Als weitere neue Podiumsakteure haben sich Steven Crampton, Sven Cremer, Dominik Hofmann, Markus Kremser, Danijel Lukic, Peter Schnupfhagn, Alexander Smyk, Marco Waldner und Daniel Zadach empfohlen.

Die hohe Anzahl der erfolgreichen DSAB-Akteure ist auch dem großzügigen und mannigfaltigen Programm der EDU mit seinen zahlreichen Teamwettbewerben geschuldet, die die EM und WM so interessant für viele machen.

Großes Dach

So erstreckt sich die Wettbewerbsphalanx vom Nationencup für Damen und Herren, Eurocup mit seinen vier Kategorien und der Champions League Finalrunde über acht weitere EM-Disziplinen im Einzel, Doppel und Triple bis hin zu zahlreichen Open-Konkurrenzen sowie den Jugend- und Junioren-Wettbewerben.

Dieses großartige Miteinander verhindert erfolgreich, dass sich zu viel Elitäres bahnbricht. Darts bleibt Volkes Sport. Gerade die zahlreichen Nebenwettbewerbe eröffnen Chancen und Möglichkeiten, sich ins Rampenlicht zu spielen. Alle Wettbewerbe finden sich sodann in den beiden großen Siegerehrungen wieder. Mit nur einem einzigen Unterschied. Die einen mit Nationalhymen, die anderen ohne.

Da der DSAB stets bemühnt ist, sich von unten zu verjüngen, bietet er neuen Aktiven viel Raum, um sich im internationalen Sportgeschehen zu bewähren.

EM-und WM Ikone Marene Westermann

Marene Westermann ist die erfolgreichste Repräsentantin des DSAB, davon legen ihre nunmehr 46 Podiumsplatzierungen, davon allein neunzehn Titelgewinne, ein imposantes Zeugnis ab. Ihr folgen in der Ewigen Bestenliste mit Morena Wolf, Dominique Rhaesa und Sabrina Spörle drei weitere Damen.

Andreas Schneider bester WM/EM-Mann

Dann taucht Andreas Schneider als beste männliche Kraft an fünfter Stelle auf. In den Top Ten befinden sich mit Kerstin Engbers, Anja Piecuch und Anke Wenig noch drei zusätzliche Damen, auf der andern Seite mit Manfred Bilderl und Sascha Stein zwei weitere Herren, sodass das positive feminine Verhältnis von 7:3 augenfällig wird.

Die ewige EM/WM DSAB-Bestenliste


810 Medaillen


Nicht weniger als 810 Medaillen sind den Spielerinnen und Spielern des DSAB in der Geschichte der WM/EM umgehängt worden.

Alexandra Lorenz-Schleck von 183 auf 42

Den größten Sprung in der Ewigen Bestenliste des DSAB gelang Alexandra Lorenz-Schleck, die sich um 141 Positionen auf Rang 42 verbessern konnte. Um 75 Ränge vermochten sich sowohl Sabrina Schrimpf als auch das Joker Ulm-Quartett Thomas Becker, Frank Schlenker, Klaus Staiger und Manfred Schultze gemeinsam auf Platz 79 zu steigern.

Auf dem Weg nach vorn

Am meisten Boden in unmittelbarer Richtung Top Ten machten Michael Sommerfeld (von 19 auf 11), Kathrin Reddmann (von 32 auf 13), Michaela Mc Clain (von 21 auf 16) sowie Silvia Dolores Moos (von 40 auf 18) gut. Weit nach vorn rückten zudem Lydia Ristow (von 90 auf 55), Sabine Hallstein (von 65 auf 37), Ramona Berger (von 35 auf 29) und Daniela Tröger (von 34 auf 28) sowie El Abbas El Amri (von 55 auf 45).

337 Podiumsplätze

Summa summarum hat der DSAB seit 1990 bei Welt- und Europameisterschaften 337 Podiumsplätze erringen können, davon 128 Titelgewinne, 127 Vizemeisterschaften sowie 118 dritte Plätze.

DSAB Podiumsbilanz 1990 - 2018