Panem et circenses

Brot und Spiele: In der Bundesliga-Division NRW wurde am Wochenende im VdP Paderborn absoluter Spitzen-Darts serviert. Der Leckerbissen: Tabellenführer Camel Fighter Hagen im sportlichen Dialog mit dem Tabellenzweiten und aktuellen Bundesliga-Meister Demolition Darts Paderborn.

 

Darts at its best in, um und von Demolition Darts Padervorn ...
Sprich: Panem et circenses ...

Ein Punkt

Der Abstand der beiden Crews betrug einen Punkt – und auf der Visitenkarte der Camel Fighters prangte aus der Hinrunde ein 11:9 Sieg über Demolition Darts. Zunächst mussten sich jedoch beide Teams erst einmal gegen Desperados Herne bewähren.

Demolition versus Desperdos

Als Gastgeber griff zuerst Demolition Darts ins Spielgeschehen ein. Die Crewe rund um Team Captain Detlev „Sire Hardy“ Haut ließ kaum etwas liegen und siegte schlussendlich 17:3. Die vier Blocks gingen 4:1, 5:0, 4:1 und 4:1 aus. Die Demos zeigten sich fit.

Christian Soethe gewann nicht nur all seine Einzelpartien (3:2, 3:0, 3:0 und 3:0), sondern gemeinsam mit Andreas von der Heyden auch noch beide Doppel, und zwar zu null. Damit war Christian Soethe mit der optimalen Leistungsbilanz von sechs Siegen, aus denen ein Legverhältnis von 16:2 resultierte, der erfolgreichste Punktesammler seines Teams.

Kevin Münch schlug fünfmal zu und überzeugte voll. Martin Rümpker verlies bei seinen drei Einsätzen, dreimal siegreich die Arena, Andreas von der Heyden kam bei vier Einsätzen ebenfalls auf drei Erfolge. Holger Hensel ging zweimal ans Board und gewann beide Begegnungen, während „Sire Hardy“ einen Zähler ergattern konnte.

Für die drei Punkte der Desperados zeichneten Robin Hyna, Timo Thomczik und Fabian Kruczynski verantwortlich.

Desperados Herne versus Camel Fighter

Die Begegnung zwischen Desperados Herne und Camel Fighter Camel Hagen endete 5:15 (25:48). In allen vier Blöcken dominierten die Camels (3:2, 4:1, 3:2 und 5:0). Überzeugende Performance von Tim Rehberg, der all seine Spiele inklusive der beiden Doppel gewinnen konnte und mit einem 16:3 Legverhältnis zu glänzen verstand. Drei seiner vier Einzeleinsätze schloss zudem Kevin Buda erfolgreich ab.

Das Spitzenduell

Im Spitzenduell dieses Tages machten die Demolition Darts von Beginn an klar, wo es langgehen sollte. Im ersten Block patzte nur der Workaholic Maik Langendorf, der Tim Rehberg 1:3 unterlag, auf der anderen Seite behielten die Demolition gleich dreimal die Oberhand mit zu null-Siegen: Kevin Münch/Maik Langendorf, Kevin Münch und Andreas von der Heyden, gleichfalls hielt sich Christian Soethe schadlos.

Aus dem nächsten Block resultierten weitere vier Zähler zum 8:2 Zwischenstand. Zwei Punkte trugen Andreas von der Heyden und Christian Soethe bei, derweil Kevin Münch weiterhin ungeschlagen blieb. Wiederum patzte Maik Langendorf, dieses Mal gegen Thomas Lenktaitis.

Der dritte Block sah die Demolitions abermals 4:1 vorn, sodass der Zwischenstand von 12:3 die Begegnung schon entschieden hatte. Die vier Punkte für die Demolitions sammelten Kevin Münch/Maik Langendorf, Andreas von der Heyden, Kevin Münch und Christian Soethe ein. Holger Hensel, der im Einzel für Maik Langendorf eingewechselt wurde, musste sich dem ebenfalls eingewechselten Kevin Buda 1:3 beugen.

Das letzte Viertel beherrschten die Paderborner aus Lünen, Hagen, Büren und Umgebung nochmals 4:1. Andreas von der Heyden und Christian Soethe trugen nicht nur zusammen insgesamt drei Punkte bei, sondern gewannen alle Matches zu null. Außerdem entschied Martin Rümpker sein Spiel gegen Kevin Buda 3:0.

Christian Soethe beendete auch die zweite Begegnung mit einem Erfolgs-Sixpack wie auch Andreas von der Heyden, derweil Kevin Münch mit fünf Siegen imponierte.

Der Mann des Tages: Christian Soethe

Crossover war Christian Soethe der Mann des Tages, der sieben Spielpunkte einfuhr und ein Legverhältnis von 32:6 dokumentieren ließ. Kevin Münch trumpfte mit elf Spielpunkten bei einem Legverhältnis von 27:2, Andreas von der Heyden kam auf zehn Siege, die mit einem Legverhältnis von 24:8 ummantelt waren.

In Summe scorten die Demos 16mal 180. Short Legs wurden nicht weniger als 40 gezählt: 1x13, 4x14, 3x15, 10x16, 14x17 sowie 8x18. Dazu kamen noch zwei Highfinishes von 108 und 158.