Nordbayern-Liga in den Startlöchern

Nach acht Monaten Spielpause aufgrund der COVID-19-Pandemi befindet die DSAB Nordbayern-Liga nach den letzten Startvorbereitungen so gut wie in den Startlöchern. Der Starschuss selbst fällt am 11./12. September. Das Ende der Saison ist für den 23. Januar 2021 vorgesehen.

Oliver Bandof - ein erfahrener Liga-Sekretär

Im Bundesland Bayern gelten betreffend der Corona-Krise in vielen Bereichen andere, durchaus auch strengere Vorschriften als in vielen anderen Bundesländern. Das ist insbesondere der Tatsache geschuldet, dass die südlichen Regionen des Freistaates besonders von der Pandemie betroffenen sind. Bayern weist mit 58 077 Menschen nach NRW die meisten Infizierten aus.

Im gastronomischen Bereich durften nach dem Lockdown bis heute nur Gaststätten wieder öffnen, die im Besitz einer Lizenz sind, die ihre Location als Speisegaststätte ausweist. Entscheidend ist der Besitz dieser Lizenz und nicht die Tatsache, dass auch in der Tat Speisen serviert werden. Das kann fatale Folgen haben, so mussten fünf Mannschaften die Segel streichen, weil die Türen ihrer Heimgaststätte noch verschlossen bleiben.

Mit einem Streich fünf Mannschaften weniger – das schlägt sich spürbar auf die Gesamtanzahl der Mannschaften der Nordbayern-Liga aus. Denn so verdoppelte sich gleich das Minus im Vergleich zur letzten Saison, aus fünf Team wurden deshalb zehn, die beim Neustart nicht mit dabei sind. Numerisch heißt das, 130 statt 140 Crews, das entspricht einem Prozentsatz von 7,14 Prozent. Nichtsdestotrotz imponiert das Resultat.

Da die weiß-blauen Ordnungshüter rege sind und durchaus auch schärfer als in vielen anderen deutschen Regionen kontrollieren, bittet der zuständige Liga-Sekretär Oliver Bandorf alle Ligaspieler behut- und achtsam ans Dartswerk zu gehen:

„Jedem muss klar sein, dass die anstehende Saison nicht wie gewohnt ablaufen wird. Auf innige Begrüßungen und überschwänglichen Jubel mit Umarmungen sollte tunlichst verzichtet werden. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss strengstens eingehalten werden!“ Das gilt selbstredend nicht nur für Nordbayern, sondern allerseits in unserer Republik.

„Da es aufgrund der Räumlichkeiten in manchen Spielstätten nicht möglich ist, die Dartsgeräte in angemessenen Abständen zueinander auszurichten, müssen in diesen Fällen die Ligaspiele auf nur einem Gerät ausgetragen werden!“, fährt Oliver Bandorf fort. „Das gilt ebenso für die Doppelpartien. Wenn es nicht möglich ist, hier die notwendigen Abstände einzuhalten, dann können diese nicht parallel auf zwei Geräten gespielt werden, sondern nur nacheinander auf einem Gerät.

Die Hygienekonzepte sind zwingend zu beachten und einzuhalten. Bitte haltet euch alle an die Vorgaben, damit wir die Saison ohne Probleme über die Runden bringen", appeliert er eindringlich.

PS: Oliver Bandorf hat sich zudem Gedanken zum Teamgame/Sudden Death gemacht:

Da acht Spieler an einem Dartsgerät so gut wie nirgendwo unter Berücksichtigung der notwendigen Abstände funktionieren wird, wird in der Nordbayern-Liga der Spielmodus für diese Saison wie folgt geändert:

- gespielt werden zwei Doppel „best of one" (anlehend an den DLMM-Modus)
- die TCs bestimmen die Zusammensetzung der Doppel
- die Startfolge wird bei jedem Doppel ausgebullt
- gewinnt ein Team beide Doppel, ist die Partie zu seinen Gunsten entschieden
- gewinnt jedes Team ein Leg, dann folgt ein Entscheidungsleg zwischen den beiden Gewinner-Doppel
- die daraus resultierenden Sieger haben sodann den Punkt für ihre Mannschaft eingeholt
- sollte einem Team zu Beginn des Teamgames nur drei oder noch weniger Spieler zur Verfügung stehen, hat  es das Teamgame verloren
- das Teamgame wird 1:0 bzw. 0:1 gewertet!