Michael Kastner der Erfolgreichste beim Tour-Start

Die Tour rollt wieder. Fünfzehn Stationen stehen 2017 auf dem Programm der VFS/DSAB-Löwen Tour. Zum Auftakt trafen sich die Spielerinnen und Spieler im BSC Clubheim bei Horst Mempel zur 15. Auflage des Offenen Ludwigshafener Darts-Meeting. Ein gelungener Start mit vielen erfolgreichen Premieren und großen Überraschungen. So wie wir es mögen!

Hervorragender Start in die neue Tour-Saison: Sabine Hallstein
Ricardo Pietreczko gewinnt erstmalig das Masters
Michaela Mc Clain und ...
... Thorstren Selzer setzen die Akzente im Mixed
Siegerehrung im DSAB Damen-Einzel mit Michaela Mc Clain, Sabine Hallstein und Jenni Köster
Siegerehrung im DSAB Herren-Einzel Amateure mit Pascal Kniest, Thomas Kohl und Jens Kniest
Daniel Lukic beherrscht die Konkurrenz im Offenen-Doppel zusammen mit ...
... Michael Kastner, dem erfolgreichsten Akteur in Ludwigshafen
Das Turnier bei Horst Mempel bietet einmal mehr ein kaleidoskopisches Bild einer vielfältigen, dennoch homogenen Dartsszene
Bruno, Supertyp, im Selfi mit BM ...
... danach stebt er sofort eine Verbesserung mit Stefanie Hofmann an

Unendlich dehnt sie sich, die weiße Fläche,
bis auf den letzten Hauch von Leben leer;
die muntern Pulse stocken längst, die Bäche,
es regt sich selbst der kalte Wind nicht mehr.
(Friedrich Hebbel)

Doch dann kamen alle an ein Häuschen von Jacky und Smirnoff fein. Wer mag der Herr wohl von diesem Häuschen sein?

Bitte alles gut abspeichern, spielt jetzt eine große Rolle!

Der Herr

Erst einmal: Wir haben den Heb(b)el an der richtigen Stelle angesetzt, denn der Wetterfrosch Friedrich lag völlig richtig, auch wenn seine Vorhersage gut 150 Jahre alt ist. Als Shortleg: „Eisig!“

Doch dann, dort das Häuschen inmitten der klirrenden Kälte, das BSC Clubheim. Der Herr (siehe oben) drängte den BM-Besucher sofort in die Seile und feuerte Salven von linken und rechten Haken ab. Immer druff. Aua!! Druff!!! „Frechheit!“ Atempause, kurze Atempause! „Das ist eine Frechheit, wenn parallel zu meinem VFS-Turnier ein Bundesligadoppelspieltag im Südwesten angesetzt ist und sich die Leute bei mir persönlich entschuldigen und bedauern müssen, dass sie nicht kommen können ...!“ Aua!!

Nichtsdestotrotz ein gutes, sehr angenehmes Turnier: Herzliche Neues Jahr-Atmo! Von Kälte nichts mehr zu spüren, solange man nicht die Schwelle übertrat.

Doppelpunkt: Sabine Hallstein

Erst einmal zum Kölner Klüngel. Die erste Vorsitzende Sabine Hallstein hatte zum Saisonende 2016 mit dem DM-Titelgewinn im Damen-Einzel 301 M.O. einen starken Schlusspunkt gesetzt. Zum Saisonauftakt gewann sie in Ludwigshafen jetzt das DSAB Damen-Einzel 301 M.O. – so wurde aus einem Pünktchen ein sehr imposanter, fetter Doppelpunkt. Nicht zu übersehen, nicht nur gewonnen, sondern auch stark gespielt. Mit zwölf Darts zum Match besiegte sie keine andere als Michaela Mc Clain (Bad Kreuznach) 3:0, die zuvor beim Spiel ums Finale Jenni Köster (Brilon) mit 2:1 eliminiert hatte.

Dem Erfolgstrio folgten als Vierte Desiree Riehm (Frankenthal), als Fünfte sowohl Claudia Jansen (Köln) als auch Simone Howe (Weinheim) und als Siebte Ariane Langer (Hattersheim) und Hildegard Hillebrandt (Bad Fredeberg).

Endrangliste DSAB Damen-Einzel 301 M.O.


Thomas Kohls erster Amateursieg


Bei den DSAB-Amateuren im Herren-Einzel 301 M.O. machte Thomas Kohl (Eisenfeld) das Rennen, der im Endspiel Pascal Kniest (Neunkirchen/Saar) 3:1 besiegte. Den dritten Platz hatte sich Jens Kniest, ebenfalls aus Neunkirchen/Saar, gesichert, der Sieger des Südwest-Cups 2016.

Thomas Kohl so von 181 auf 1. Wieso? Er hatte letzte Spielzeit nach Platz 17 sowie zweimal Platz 49 bei den Masters in der Endabrechnung Rang 181 belegt und gewann nun sein erstes Tour-Turnier bei den Amateuren! Korrekt? Alles korrekt!    

Dahinter reihten sich auf Position vier Thorsten Halfmann (Heidesheim), der im letzten Jahr mit Rang 17 seine beste Platzierung bei den Amateuren auf der Tour dokumentiert hatte, Marius Schwöbel (Gorxheim) und der Frankfurter Guiseppe Lavino an fünfter sowie Helge Kamperhoff (Lebach) und Hilmar Schreiber (Wörrstadt) an siebter Stelle ein.

Interessantes Zahlenspiel

Exakt die Hälfte der Top Eight der Amateure sind in der letzten Saison gar nicht auf der Tour dabei gewesen. Sieben der Top Eight kommen aus dem Postleitzahlenbreich 6. Die Gesamtteilnehmerzahl von 57 ist ein sehr gutes Resultat, auch wenn sich wie in diesem Fall die Ziffern negativ vertauscht haben, aus 75 sind 57 geworden. Mehr als die Hälfte aller Amateurspieler in Ludwigshafen, exakt 56,14 Prozent, hatten die Tour im letzten Jahr gar nicht besucht. Die weiteste Anreise zum Mempel-Knusperhäuschen hatten wohl Detlef von Collrepp und Andreas La Farina aus Grevenbroich auf sich genommen. Frost hin, Eis her!

Endrangliste DSAB Herren-Einzel Amateure 301 M.O.


Zehnter Podiumsplatz für Axel Liesecke


Das 66 Mann starke Teilnehmerfeld im Herren-Einzel Masters 501 M.O. sorgte nicht nur für eine einzige große Überraschung. Exakt 66 Mal hat Axel Liesecke (Neunkirchen) seit 2009 mittlerweile an diesem Wettbewerb teilgenommen, neunmal hat er auf dem Podium gestanden, zweimal als Dominator. Nun schlüpfte er beim 15. Ludwigshafener Darts-Meeting zum zehnten Mal in die Rolle des Finalisten.

Jung-Ricardo

Sein Gegenüber hieß Ricardo Pietreczko, kommt aus Nürnberg, hat 2016 erstmalig an diesem Wettbewerb auf der Tour teilgenommen, bei den 29. Bavaria Open Rang 17 und bei den 7. Offenen Berliner Meisterschaften Platz drei belegt und ist beim Darts-Meeting stringent der Devise gefolgt, dass aller guten Dinge drei sind, und hat in der Tat seinen ersten siegreichen Triumph als Masters-Spieler auf der Tour feiern können. Herzlichen Glückwunsch!

Michael Kastner Dritter

Zum dritten Mal auf dem Podium stand in Ludwigshafen indes Michael Kastner (Kulmain), der als Dritter bei den Masters voll überzeugen konnte. Der Nürnberger Thomas Mehl schrammte als Vierter knapp am Podium vorbei, während sich Thorsten Selzer (Bad König) und Michael Häusler (Schwetzingen) Rang fünf sowie Marcel Gordon (Ludwigshafen) und Daniel Lukic (Röslau) Rang sieben teilten.

Endrangliste DSAB Herren-Einzel Masters 501 D.O.


Unbedingt merken: Micheal Kastner und Daniel Lukic


Das Offene-Doppel 301 M.O. geizte auch nicht mit Überraschungen. Zum zweiten Mal stoßen wir dabei auf Micheal Kastner (Kulmain), der sich in der Doppeldisziplin weder mit Rang drei noch zwei zufrieden geben wollte und so kurzerhand mit Daniel Lukic (Röslau) den Sieg einfuhr. Im Finale behielten die beiden die Oberhand über die von der Gewinnerseite kommenden Ralph Busch (Frankfurt) und Yvon Augsten (Hofheim), während die Odenwälder Thorsten Selzer (Bad König) und Stephan Vetter (Reichelsheim) ihre Klasse als Dritte aufblitzen ließen. 57 Doppel, ergo 114 Spieler an den Boards. Alles in Ordnung!     

Endrangliste Offenes-Doppel 301 M.O.


Er ist wieder da

Thorsten Selzer, der junge Bad Königer, in alter Frische in Ludwigshafen, schnappte sich Michaela Mc Clain (Bad Kreuznach) und gewann so den Mixed 301 M.O.-Wettbewerb. Schwuppdiwupp! Im Endspiel beherrschte die „Hexenarena“ Carmen Martinez (Bad Homburg) und Ralph Busch (Frankfurt). Den dritten Rang sicherten sich Desiree Riehm und Thomas Kuntz aus Frankenthal.

Ouvertüre


Das ist aber längst noch nicht alles, denn das Ludwigshafener Darts-Meeting wurde von einer Ouvertüre eröffnet. Für das Gesamtbild entscheidend. 30 Doppel, 32 im Einzel C und 28 im Offenen-Einzel machten zusammen 120 Teilnahmen, addiert zu den Samstagteilnahmen von 312, summierte sich alles auf 432. „24 mehr als letztes Mal...“, BM kleinlaut. „Wäre da nicht dieser bekloppte Doppelspieltag ...! Eine Frechheit!“, krachte es gerade zurück. BM hatte sich glücklicherweise geistesgegenwärtig hinter seiner Doppeldeckung verschanzt.

Sascha Stein und Jürgen Steffen

Das Offene-Doppel 301 M.O. am Freitag abend hatten Sascha Stein (Birkenau) und Jürgen Steffen (Ludwigshafen) für sich entschieden und im Endspiel Thorsten Sartor (Gründau) und Alexander Tauber (Bad Homburg) das Nachsehen gegeben. Das Frankenthaler Duo Detlef Zöllner und Thomas Kuntz erkämpfte sich tapfer Rang drei.

Michael Kastner besiegt Sascha Stein

Michael Kastner (Kulmain) beeindruckte die Konkurrenz im Offenen Einzel 301 M.O. durch einen Finalsieg über den aktuellen Champions League Player und zweimaligen Deutschen Vizemeister 2016 Sascha Stein (Birkenau). Michael Kastner trennten zudem in der Masters-Abschlussrangliste des Vorjahres nicht weniger als 114 Plätze von Sascha Stein. Bleiben wir bei beeindruckt: Daniel Lukics (Röslau) dritter Rang ist ebenfalls aller Ehrenwert.

Kein Walkürenritt, sondern Apocalypse now

Nicht mit Marlon Brando. Nicht mit Martin Sheen. Nicht von Francis Ford Coppola! Im C-Einzel 301 M.O. wartete Stefan Jakowski (Ludwigshafen) als Dritter hinter Heiko Schwaab (Schifferstadt) auf. Als Sieger entpuppte sich Michael Kastner. Punktum!

Allerdings reden wir hier nicht von einem Amateur- oder C+B-Wettbewerb, sondern von einer Disziplin, die eindeutig für C-Ligaspieler deklariert worden war. Das ist - apropos Ouvertüre - alles andere als ein Walkürenritt gewesen.