Köstlich ...

Eben noch in Kocise (bekannt für Pralinen) in der Slowakei steht in gerade einmal vier Tagen schon der 25. Offenen Safari Park-Cup in Stukenbrock (bekannt für Bonbons) vor der Tür. Mit diesem Event geht die VFS/DSAB-Löwen Tour 2018 zu Ende.

Bietet allerdings noch einemal allen die Möglichkeit, Punkte zu sammeln, um sie dann in köstliche VFS-Bonbons anläßlich der 32. Deutschen Meisterschaften vom 2. bis 4.November 2018 auf dem Autohof Stroher einzutauschen.

Silvia Dolores Moos löst Sarah Brübach ab


In der DSAB Damen-Einzel Rangliste ist nach den Dortmund Open nichts mehr so, wie es vorher gewesen war. Denn in den Top Twelve, also alle jene umfassend, die mit VFS-Bonbons am Ende der VFS/DSAB-Löwen Tour 2018 belohnt werden, hat keine ihre Platzierung beibehalten. Keine einzige! So ergibt sich zwangsläufig ein Dutzend von Gewinner- und Verliererinnen.

Die größte Triumphatorin heißt Silvia Dolores Moos (Wilnsdorf), die erstmalig in der Saison 2018 die Pole übernommen, damit Sarah Brübach (Weißenthurm) abgelöst und auf Rang zwei verdrängt hat. Kathrin Reddmann (Jübek) hat zwei Plätze gutmachen können und liegt nun auf Rang drei. Ebenfalls haben sich Morena Wolf (Düsseldorf) um einen Platz, Lydia Ristow (Klein Nordende) sowie Silke Klingler (Wuppertal) um je drei Positionen, Tamara Muster (Würzburg) und Ramona Berger wiederum um je einen Rang steigern können.

DSAB Damen-Einzel


Stefan Stoyke neuer Zweiter


So viel Durchzug wie bei den DSAB-Frauen hat es bei den DSAB Herren-Masters zwar nicht gegeben, aber auch hier wehte ein frischer Wind durchs Feld, der zwar den Spitzenreiter Jörg Mitterlehner (Moers) nicht ins Straucheln brachte, dafür aber Stefan Stoyke (Weißenthurm) auf den zweiten Rang hievte, der somit Karsten Koch (Brüggen) auf die dritte Position verwehte.

Im Aufwind außerdem Christian Soethe (Lünen), Alexander Köhler (Würzburg), Tim Rehberg (Dortmund) und Alexander Smyk (Essen). Alle anderen mussten Federn lassen.

Der Vorsprung von Jörg Mitterlehner auf Stefan Stoyke beträgt 949 Punkte. Da Stefan Stoyke für seinen Samstags-Sieg in dieser Disziplin bei den Dortmund Open stattliche 1 428 einkassiert hatte, besteht moch eine theoretische Chance, wenn Stefan Stoyke abermals überragend, Jörg Mitterlehner gleichzeitig unterdurchnittlich in einem sehr gut besuchten Teilnehmerfeld performt (aus Gründen fiel mir beim Kaffeeklatsch dieses ur-germanische Verb ein).  

DSAB Herren-Einzel Masters


Bence Hatos weiterhin vor Daniel Unger


Bei den DSAB Amateuren führt weiterhin im Herren-Einzel Bence Hatos (Pohlheim) das Feld souverän, an genauso wie Daniel Unger (Hör-Grenzhausen) auf Rang zwei verweilt. Neuer Dritter ist indes Andreas Scheibel (Schuttertal), der somit Helge Kamperhoff (Lebach) aus den Top Three verdrängt hat. Sascha Fahrenbruch (Hochheim), Christian Becker (Neunkirchen), Manuel Wengler (Lebach) und Marek Bange (Meschede) konnten ebenfalls Terrain gewinnen gut.

Bence Hatos Vorsprung gegenüber der Konkurrenz ist so groß, allein sein Vorsprung vor seinem ärgsten Widersacher beträgt 2 517 Zähler, dass er sich schon getrost als Sieger feiern lassen kann. Wenn allerdings gerade an diesem Wochenende eine Horde von Außerirdischen im Safari Park landet und sich alle in der Amateur-Klasse anmelden - von wegen keine gelisteten Masters-Players und so, dann, ja dann ...  

DSAB Herren-Einzel Amateure


Kathrin Reddmann pirscht sich heran


Silvia Dolores Moos hat ihre Führung im Super Cup der Damen auf 86 Punkte aufgepeppt und führt souverän weiterhin vor Sabrina Schrimpf (Alsfeld), Sarah Brübach (Weißenturm) und Kathrin Reddmann (Jübek). So weit, so gut - ist alles beim Alten geblieben, allerdings trennen Kathrin Reddmann nur noch ½ Punkt von der Dritten beziehungsweise lediglich einen Punkt von der Zweiten. Nach Stukenbrock wissen wir mehr!

Die beiden „Aufsteiger“ Dominique Rhaesa (Rheda-Wiedenbrück) und Lydia Ristow (Klein Nordende) können ebenfalls noch nach Platz zwei greifen - so dicht gedrängt ist das Feld hinter der Ersten Silvia Dolores Moos, die den Supercup-Gewinn schon in der Tasche hat. 

Super-Cup Damen


Stefan Stoyke gewinnt Super-Cup Masters

Aus 47 hat Stefan Stoyke (Weißenthurm) im Super-Cup der Masters anläßlich der Dortmund Open 74 gemacht. Mathematische Inversion! So nennt er den Supercup-Sieg bereits sein eigen. Jörg Mitterlehner (Moers) behält Rang zwei bei. Einerseits hat Christian Soethes (Lünen) Sprung in Dortmund ihn nicht nur von Rang acht auf drei katapultiert, sondern sogar in Schlagweite zu Jörg Mitterlehner gebracht; andererseits kann Karsten Koch (Brügge), der sich von Platz sechs auf vier verbessert hat, auch noch Christian Soethe überholen. So ist das Leben - überall Mausefallen. 

Super-Cup Masters


Bence Hatos und Daniel Unger auch im Super-Cup vorn

Im Super-Cup der Amateure bleiben Bence Hatos (Pohlheim), dem der Gewinn des Supercups nicht mehr zu nehmen ist, und Daniel Unger (Hör-Grenzhausen) weiterhin auf Platz eins respektive zwei vorn. Neuer Dritter ist Marek Bange (Meschede), der sich von Rang sieben ins Spitzentrio aufgeschwungen hat. Christian Becker (Neunkirchen) und Christian Köhler (Kamen) haben sich ebenfalls verbessern können.

Super-Cup Amateure


Sabine Hallstein allen um Längen voraus


Die meisten Punkte in der Mixed Rangliste schlechthin hat die Kölnerin Sabine Hallstein gesammelt. So führt sie bei den Damen den Reigen überlegen vor Morena Wolf (Düsseldorf) an, die von Position fünf auf zwei nach vorn gekommen ist. Tamara Muster (Würzburg) belegt derzeit Rang drei. Auch hier kann Stukenbrock auf allen Positionen, insbesondere von zwei bis acht, noch Veränderungen hervorbringen.

Mixed-Damen


Noch gar nichts entschieden

Bei den Herren gestaltet sich das Ganze im Mixed weitaus enger. Nur noch 150 Punkte fehlen Christian Soethe (Lünen), um den Führenden Stefan Stoyke (Weißenthurm) einzuholen. Also, den Wolf immer schön böse halten. Michael Sommerfeld (Bergheim) liegt dagegen nur 272 Zähler hinter Christian Soethe und hat bekanntlich keine Wolfs-Phobie. Das ist bei den zwei noch ausstehenden Mixed-Wettbewerben beim Safari Park-Cup ein Klacks. Und hinter dem Spitzentrio ist gleichfalls viel Gedrängel auszumachen.

Mixed-Herren


Sarah Brübach auf eins

In der Damen-Doppel Rangliste hat sich vergleichsweise wenig getan. Sarah Brübach (Weißenthurm) bleibt weiterhin Erste. Ihr Vorsprung von 760 Punkten auf Sabine Hallstein (Köln) als Zweite ist komfortabel, aber kein Ruhekissen. Silke Klingler (Wuppertal) darf indes durchaus noch auf Position zwei schielen, hat aber auf der anderen Seite Silvia Dolores Moos (Wilnsdorf) im Nacken. Von Platz acht auf fünf sind nur 416 Punkte zu überbrücken, sodass hier in Stukenbrock noch manches auf den Kopf gestellt werden kann.

Damen-Doppel


Karsten Koch nun die Nummer eins

In der Offenen Herren-Doppel Rangliste hat von den Top Eight mit Alexander Köhler (Würzburg) nur einer seine Position beibehalten, nämlich Rang sieben. Manuel Müller (Duisburg) ist indes als Achter neu hinzugestoßen. Micheal Sommerfeld (Bergheim) hat den Platz mit Stefan Stoyke (Weißenthurm) zugunsten des Letztgenannten tauschen müssen, der nun Fünfter ist. Ebenfalls Bäumchen-wechsele-Dich haben Jörg Mitterlehner (Moers) und Marco Misof (Salz) gespielt. Erstgenannter nun Dritter.

Und selbst ein Christian Soethe (Lünen), der richtig angekündigt hatte, dass er Marco "the Duke" Misof (Salz) noch holen würde, hat dabei die Übersicht und Karsten Koch (Brüggen) aus den Augen verloren, der ihn nun passiert hat und zur Nummer eins avanciert ist.

Offenes-Doppel


Viel Spaß in Stukenbrock, nicht nur den Bonbon-Jägern.