Jonny Clayton kann Premier League

Wer hätte das gedacht, dass das Endspiel der diesjährigen Premier League Jonny Clayton versus José de Sousa lauten würde? Der Portugiese hatte zuvor Nathan Aspinall 10:9 in Schach halten können, während sich der Waliser gegen Michael van Gerwen 10:8 zu behaupten wusste.

Jonny Clayton kann es, indeed
Runner-up José de Sousa
Nathan Aspinall und ...
... Michael van Gerwen teilen sich Rang drei

The Ferret - MvG 10:8

Michael van Gerwen kam dabei auf einen Average von 101,97. Diese Marke wurde jedoch von seinem Dominator nochmals um 1,26 Zähler überboten, der explizit 103,25 notieren ließ. Beide scorten dreimal 180, Jonny Clayton finishte mit 127 und 121 high, während „Mighty Mike" mit 140 (T20/D20/D20) und 108 überzeugen konnte, der darüber hinaus mit einer Checkoutquote von 1,75 zu glänzen verstand, wurde aber auch hier von „The Ferret" überboten, der seine auf 1,6 drücken konnte.

Beide spielten je einmal elf Darts. Der Spielverlauf wurde durch folgende Eckpunkte gekennzeichnet: 1:1, 4:4, 6:4, 6:7, 8:8 und 10:8. Noch ein Wort zum Abschluss: Jonny Clayton spiele  T20/T11/D14 zum Matchgewinn!

The Special One - The Asp 10:9

Der Spielverlauf im zweiten Halbfinale zwischen José de Sousa und Nathan Aspinall: 2:0, 2:2, 4:5, 5:5, 6:6, 7:7, 8:8 und 9:8. „The Special One“ trommelte weiterhin munter auf der 180 herum, achtmal scorte er das Maximum, dem Engänder gelang exakt die Hälfte davon.

Beim Averagevergleich lag der Portugiese mit 98,21 zu 95,93 vorn, beim Finishing mit einer Quote von 2,4 zu 2:3 hinten. Dafür zauberte er noch zwei Highfinishes mit 121 und 106, sein Widersacher keines. José de Sousa benötigte je einmal nur 12 beziehungsweise 13 Darts, „The Asp“ kam sogar mit nur 10, 11 und 12 aus.

The Ferret - The Special One 10:9

Nun kam es nach 75 gespielten Matches der diesjährigen Premier League zum finalen Showdown zwischen den beiden Debütanten Jonny Clayton und José de Sousa. So knapp beide Semifinalmatches auch ausgefallen waren, so eindeutig gestaltete sich indes der Spielverlauf im Endspiel: 0:1, das einzige Mal das José de Sousa in Führung lag, dann hieß es 3:1, 5:2, 7:4, 7:5 und schlussendlich 11:5 für Jonny Clayton.

Averagevergleich: 100,18 zu 100,53; Checkvergleich: 1,82 zu 3,2; Highfinishvergleich: 1:1 (121 hier, 100 dort). Die kürzesten Legs gelangen dem Portugiesen mit 10, 11 und 12 Pfeilen. Und wer warf die meisten 180er? José de Sousa, of course, nämlich sieben an der Zahl, Jonny Clayton kam auf sechs. José de Sousa Gesamtausbeute an 180er? 96! Bahnbrechender neuer Rekord - und da klopft einer schon einmal laut an die Tür mit dreistelliger Hausnummer. Gut so! 

Money, money, money ...

... wir müssen auch noch übers Geld reden. Von der Gesamtpreisgeldsumme in Höhe von 855 000 Pound Sterling, umgerechnet 995 071 Euro, standen allein £ 530 000 in der Finalrunde zu Disposition, das entspricht 61,99 Prozent. Jonny Clayton wird vor Steuern um eine Viertelmillion wohlhabender, der Runner-up erhielt £ 120 000, während die beiden Halbfinalisten je £ 80 000 bekamen.

Auf die Order of Merit hat dies allerdings keinerlei Auswirkungen, weil die Premier League auf dieses Ranking keinen Einfluss ausübt.

Ergebnisse Premier League

Halbfinale und Finale

Jonny Clayton – Michael van Gerwen 10:8
José de Sousa – Nathan Aspinall 10:9

Jonny Clayton - José de Sousa 11:5

Average Premier League

Halbfinale und Finale

103,25   Jonny Clayton
101,97   Michael van Gerwen

98,21     José de Sousa
95,93     Nathan Aspinall

99,84     Gesamtaverage Halbfinals


101,53   José de Sousa
100,18   Jonny Clayton

100,36    Gesamtaverage Finale

100,18    Gesamtaverage Finalrunde