Hier Silvia Dolores Moos, dort Karsten Koch

Nach sechzehn Turnieren der VFS/DSAB-Löwen Tour 2018 stehen die beiden Besten fest - bei den Damen heißt die Gewinnerin Silvia Dolores Moss, bei den Herren der Sieger Karsten Koch. Noch nie sind so viele Akteure zu Podiumsehren gekommen: 413 an der Zahl! Wir gratulieren allen!

Silvia Dolores Moos gewinnt zum zweiten Mal die Tour-Rangliste
Karsten Koch schmückt erstmalig das Prädikat: Tour-Spieler des Jahres
Sehr erfolgreich präsentierte sich Sarah Brübach in dieser Saison
Stefan Stoyke büßte kampflos die Spitzenposition ein - es wäre sein dritter Tour-Ranglisten Sieg in Folge gewesen
Michaela Mc Clain auf Rang drei von 98 Podiumsspielerinnen
Christian Soethe einmal mehr vorne dabei - 315 verschiedene Männer standen 2018 auf dem Tour-Podium
Nach der Tour, ist vor der Tour: Bis 2019 also, Nachbarn!

Sabine Hallstein mit imosanten Endspurt

Nicht weniger als acht Spielerinnen nutzen den Safaripark-Cup, um sich in der VFS/DSAB-Löwen Tour-Rangliste – teilweise ganz entscheidend – zu verbessern. Wie zum Beispiel Sabine Hallstein (Köln), die sich mit zwei Siegen noch von Platz 11 auf 8 in die Top Ten katapultieren konnte, oder Silke Klingler (Wuppertal), die von Rang 14 auf 10 kletterte, ergo gleichsam in den Top Ten landete.

Silvia Dolores Moos gewinnt zum zweiten Mal

Was die Anzahl der Podiumsplätze angehr, hat nur Silvia Dolores Moos (Wilnsdorf) mehr als Sabine Hallstein erringen können. Damit sind wir auch bei der diesjährigen Tour-Ranglisten Ersten angelangt, wobei  Silvia Dolores Moos so ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnte. Auf Platz zwei rangiert nach einer imposanten Serie Sarah Brübach (Weißenthurm). Rang drei ging an Michaela Mc Clain (Bad Kreuznach).  

Von Reddi bis Bianka Langendorf

Kathrin Reddmann (Jübek) möbelte ihre Tour-Leistung 2018 erheblich auf, indem sie sich von Rang 21 auf 13 hoch(r)angelte, Tamara Muster (Würzburg) von 18 auf 16, Lydia Ristow (Klein Nordende) von 23 auf 18, Claudia Jansen (Köln) von 31 auf 20, Sandy Vogt (Welver) von 47 auf 25 und Bianka Langendorf (Hameln) von 33 auf 30.

Fünf Neue

Nicht weniger als fünf Spielerinnen nutzten den Safaripark-Cup, um sich erstmalig auf dem Tour-Podium zu präsentieren und sich in der VFS/DSAB-Löwen Tour-Rangliste zu verewigen. Auf den letzten Drücker sind Michaela Zuschlag (Wuppertal) auf Platz 52, Linda Holer (Minden) auf 66 sowie Isabell Patzelt (Herford), Bettina Rösner (Borgholzhausen) und Melanie Siebrecht (Brüggen) auf 70 hinzugekommen.

Rekord: 98 Spielerinnen

Nicht weniger als 98 Spielerinnen zählen so zum Reigen der erfolgreichen Podiumsspielerinnen 2018. Damit wurde die 100er Marke zwar knapp verfehlt, nichtsdestotrotz ist damit ein neuer Meilenstein in der Geschichte des DSAB zementiert worden.

Tour-Rangliste 2018 Damen


Karsten Koch der Beste 2018


Das Entscheidende in der VFS/DSAB-Tour Rangliste der Herren war der Führungswechsel beim letzten Turnier der Saison, sodass am Ende Karsten (Koch) vor dem erkrankten Stefan Stoyke (Weißemthurm) als Gewinner triumphieren konnte. Das Ganze war natürlich kein Geschenk, sondern ein knallharter Fight, der Karsten Koch abgenötigt worden war, den er aber als zweimaliger Gewinner sowie zweimaliger Runner-up bravourös bestand.

32 Podiumsplätze für Stefan Stoyke

Ein wenig Trost für Stefan Stoyke, der mit der Anzahl von 32 die meisten Podestplätze und damit eine Podiumsplatzierung mehr als Karsten Koch einsacken konnte.

Das Spitzenquattet, das von Christian Soethe (Lünen) und Jörg Mitterlehner (Moers) komplettiert wird, unterscheidet sich von dem gesamten nachfolgenden Feld ferner durch die Flut ihrer absoluten Podiumsplätze: Stefan Stoyke 32, Karsten Koch 31, Christian Soethe 28 und Jörg Mitterlehner 24.

Aus Gründen: Mirco Misof und Michael Sommerfeld

Danach würde in einer solch geprägten Rangliste Marco Misof (Salz) folgen. "The Duke" brachte es auf stattliche 16 Podestränge, belegte aber effektiv Rang zwölf. Trotzdem super Saison.

Anschließend würde sich Michael Sommerfeld (Bergheim) mit 15 Podiumsplätzen den sechsten Rang gemeinsam mit Alexander Köhler teilen. Aus Gründen liegt er, der Herr Sommerfeld, Alt-Berliner mit Sturm und Drang zum Rheinland auf der Quadriga reitend, jedoch auf Position 32. Konfuzius meint: "An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." An vieren allemal. BM meint: "Äh ..., Konfi, lass' stecken!"  
Konfuzius: "Wer ist eigentlich The Duke?"          

Alexander Köhler von 7 auf 6

Nicht die einzige positive Verschiebung in den Top Ten, denn Alexander Köhler (Würzburg) vermochte sich aufgrund seiner zwei Siege beim Safaripark-Cup um eine Position auf Platz sechs zu verbessern.

Daniel Unger zweitbester Amateur

Die nächste Steigerung gelang Daniel Unger (Höhr-Grenzhausen), der nach seinem dritten Sieg im DSAB Amateur-Einzel in diesem Jahr um zehn Stellen auf Rang 17 hochkletterte, während sich Tim Rehberg (Dortmund) von 20 auf 19 leicht verbessern konnte.

Verbesserungen um die 110 Plätze

Bei Thomas Treczka (Gelsenkirchen) fiel die Steigerungsrate von 26 auf 22 indes etwas höher, bei Manuel Müller (Duisburg) von 57 auf 33 noch höher, bei Orhan Berrak (Barmstedt) wiederum von 44 auf 40 leicht niedriger aus; dann folgen die absoluten Klopse, nämlich Alexander Symk (Essen) sowie Dennis Steffan (Meschede), die beide die Rangliste von 127 auf 40 förmlich durchpflügten. Mit David Bönig (Hagen) und Patrick Lehnert (Essen) folgen noch zwei Knaller, der erste sprang von 221 auf 128, der zweite von 221 auf 134.

Nochmals elf dazu

Mit Michael Kaschowitz (Gelsenkirchen) auf 28, Christian Göbel (Büren) auf 49, Maik Reiss (Bochum) auf 65, Maik Büttner (Gütersloh) auf 134, Marvin Voge (Rinteln) und John White (Rinteln) auf 13 sowie Klaus Horn (Essen), Karsten Koch (Gütersloh), Ingo Neumann (Steinheim), Sven Oevermann (Lübbecke) und Dietrich Westermann (Reken) auf 239 kamen zum Abschluss der Tour nochmals elf Podiumsspieler hinzu.

315 Männer und insgesamt 413 Akteure

Übers ganze Jahr gesehen haben somit 315 verschiedene Spieler auf dem Podium gestanden. Die Addition von Frauen und Männern ergibt die neue Rekordsumme von 413 Akteuren.

Tour-Rangliste 2018 Herren