Heading Las Vegas

Las Vegas rückt immer näher. Nicht räumlich, aber zeitlich, obwohl wir seit Einstein wissen, dass Raum und Zeit eine Einheit bilden. Aber der alte Besserwisser hatte keine Ahnung von Darts. Und davon viel! Nichtsdestotrotz wir nähern uns Las Vegas ...

Der Weg ist das Ziel ...
... vorbei an Caliente ...
... und viel Vergangenheit ...
... immer geradeaus
Heading Carson City:
Die Hauptstadt Nevadas
... umgeben von Schönheit ...
... egal, wohin der Blick schweift
Landscape ...
... und Cafés können sie eben!!!
Virginia City
Blick ostwärts

... und es gibt so viel zu erzählen - über das große, weite Land, das sich heute als USA (United States of America) definiert. Ohne Frage es ist ein Land, mit merkwürdigen Menschen, tolldreisten Persönlichkeiten, befremdlichen Einstellungen, ungewöhlichen Umgangsformen, voller Naivität und Verschlagenheit, weltoffen und egozentrisch, mit wenig, aber mit Vergangenheit. Nicht immer ruhmreich, aber welcher Staat kan das für sich beanspruchen.

Die USA sind ein großes Mosaik. Und so wollen wir uns diesem prächtigen Teil der Erde nähern, Stück für Stück.

Hauptstadt Carson City


Die Hauptstadt des 36. Bundesstaates der Vereinigten Staaten von Amerika Nevada heißt nicht Las Vegas, sondern Carson City – und das seit 1861. Benannt wurde die Stadt wie auch der Carson River nach Christopher Houston Carson, der zum Inbegriff des Frontiers, des Grenzgängers, wurde, der von Abenteuerlust und Mut überaus reich beseelt ist. Unter den Frontiers verkörpert Kit Carson nochmals ein Superlativ.

„Kit“

Der Beiname „Kit“ beruht wie beim Revolverhelden Billy the Kit auf seiner Körpergröße, denn Carson maß nur 1,65 Meter, Billy the Kid kam sogar nochmals fünf Zentimeter kürzer des Weges. Kit Carson reifte schnell zum Held von Groschenromanen, die damals tatsächlich nur zehn Cents kosteten. Bekannt war er auch dafür, dass er sein Geld schnell in einschlägigen Saloons anlegte, den Rest verprasste er zwischenzeitlich.

Rotlichtviertel

Wussten Sie eigentlich, dass die damaligen „Zugbegleiter“ für den Begriff Rotlichtviertel verantwortlich zeichnen. Denn wenn sie über Nacht Station machten und einen entsprechenden Saloon aufsuchten, leuchteten ihnen ihre roten Zuglaternen wieder heim.

Wer kennt nicht Virginia City

Next to Carson City befindet sich Virginia City. Die bekanntesten Söhne von Virginia sind? Richtig: Hop Sing und das Cartwright-Quartett Ben, Adam, Hoss und Little Joe! „Pa“ und seine Jungs, bekocht von Hop Sing, lebten dereinst einträchtig auf der Ponderosa Ranch zusammen. Nur wenn sie einmal ihren Ärger hinunterspülen mussten, ritten sie nach Virginia City, wo „Jacky“ sehnsüchtig auf sie wartete, vornehmlich im „Silverdollar“.

Ehemals 30 Tausend

Einst lebten in Virginia City 30 000 Glücksritter, die zwischen den über 100 Saloons hin- und herpendelten. Heute können keine 1 000 Bewohner mehr gezählt werden. By the way, der letzte Film mit John Wayne „Der letzte Scharfschütze“ spielt hier.

Großartiges Panorama 

Von Las Vegas bis Carson City muss man etwas mehr als 700 Kilometer zurücklegen. Carson City liegt im westlichen Zipfel von Nevada und ein gutes Stück nördlicher als San Francisco. Einen Abstecher ist es allemal wert, zumal sich hier der U.S. Highway 50, „The loneliest Road in America“, schnurstracks erstreckt und der Lake Tahoe an der Grenze zwischen Nevada und Kalifornien ein unglaubliches Panorama bietet.