Halbzeitmeister: Dart Haie

Der letzte Hinrundenspieltag der Bundesliga-Division Südwest verlangte vielen, vieles ab. Wie üblich an einem Doppelspieltag gibt es Sieger und Verlierer. Dieses Mal gab es besonders viele Gewinner, aber im Prinzip nur einen richtigen. Wieso, weshalb, warum? Bleiben Sie nicht dumm! Gonzo-Journalist BM at his best.

Mario Curschmann bester Einzelspieler in Ketsch
10 Stunden Alles klar und Dart Haie
Daniel Letic hatte heute weniger die Pfeile in der Hand
Darts-Action hier ...
... dort ...
... und überall
Übt Holger Kurz noch für das Wort zum Sonntag ...
... oder schon für die Neujahrs-Ansprache?
Sie wollen nur spielen
Was erlauben sich Oliver Antz? Herr Antz, bitte, nicht dazwischenreden. Achtung: Kinderstube!

Aus dem Leben des Gonzo-Journalisten BM

Ein Tag wie dieser. Ich hatte extra auf meinen Smart GTSiV12Turbo extra Dry schon am Vorabend die breiten Schlappen aufziehen lassen. Am Morgen hechtete ich kopfüber wie in Le Mans in meinen Boliden. Mein Bleifuß nur noch Millimeter vom Gaspedal, die PS heulten schon auf, als meine kurvenreiche Nachbarin lispelte: „Kann ich das noch einmal sehn ...“

Die Suche nach der verlorenen Zeit machte ich locker zwischen Bremen und Alsfeld wett. Vollbremsung: In den Borngärten 5. Geschafft! Aber kein Hai weit und breit. Was nun? Palim-Palim!

Holger Kurz: „Hallo!“ Wir smallen kurz Talk, dann der entscheidende Vorstoß meinerseits: „Sind Sie schon unterwegs?“, „Wir sind gleich da!“, „Wo, bitte?“, „Beim Bundesligaspieltag, danke!“, „Im Schützenhaus?“, „Nee, Zum Gaul in Ketsch!“, „Was machen Sie denn in Ketsch?“, „Heimrecht getauscht, weil Schützenhaus wird renoviert“, „Super!“

Da kommt auch schon Popeye um die Ecke, drückt mir ’en Eimer in die Hand: „Jetzt wird gespachtelt!“ Mein Smart GTSiV12Turbo extra Dry lacht sich schlapp wie früher mein Gaul. Nichtsdestotrotz habe ich drei Punkte gegen die Wand erkämpft. 

Es gibt sie ...


... nämlich diese Tage, an denen gewinnt einerseits jeder, jedoch verlieren andererseits auch alle. Dies galt zumindest beim superlativen Treffen von Dart Haie - „Das Original" Nidderau, EVO Neckarbomber Mönchsfeld sowie 10 Stunden Alles klar Ketsch, als diese drei Spitzenteams in der Bundesliga-Division Südwest im Pub Zum Gaul zu Ketsch aufeinanderstießen. (Wenn ich zurückdenke, als ich dereinst durch die weiten Prärien mit meinem Gaul ritt und wir wären zu einem Saloon wie Zum Gaul gekommen, mein Gaul hätte keinen Schritt mehr weitergemacht, so wahr wie ich bereits die nächste Wand schon streiche!).

Die Dart Haie setzten sich 13:7 gegen 10 Stunden Alles klar Ketsch durch. Auftakt nach Maß für die Haie. EVO Neckarbomber behauptete sich 12:8 gegen die Haie. Intermezzo nach Maß für Neckarbomber. 10 Stunden Alles klar hebelte Neckarbomber 12:8 aus. Abschluss nach Maß für Alles klar! Jedes Team hat so drei Punkte einkassiert – nicht weniger, aber auch nicht mehr.

Unter der Lupe

Man muss schon die Lupe zur Hand nehmen, um Unterschiede herauszufiltern. So kommt es ans Tageslicht, dass die Haie nämlich zwei Sets Guthaben, die EVOs ein ausgeglichenes Konto und Alles klar ein Minus von zwei Setpoints aufweisen. Erst beim Legverhältnis lässt sich eine gewisse Trennlinie ausmachen, denn mit einem Nettogewinn von insgesamt 19 befinden sich lediglich die Haie in der Gewinnzone, Neckarbomber hat einen Verlustbetrag von neun, Alles klar von zehn zu beklagen. Zugegeben erst einmal nur Nuancen, aber in einer Liga von dieser Leistungsdichte können Kleinigkeiten schlussendlich den Ausschlag geben.  

Halbzeitmeister: Dart Haie

So kommt der Halbzeitmeister auch aus dem südhessischen Raum und heißt Dart Haie - „Das Original". Fünfzehn Punkte aus sechs Begegnungen – wie auch der Zweite 10 Stunden Alles klar. Die Differenz zwischen den beiden Teams lautet: 10 Sets und 42 Legs.

Von hinten durch die kalte Küche hat sich die junge Darmstädter Checkpoint Crew auf Rang drei katapultiert, weil sie parallel zwei Siege einheimsen konnte: 11:9 (39:31) über Flying Arrows Schifferstadt und 15:5 (45:27) über Breaking Darts Kirchheim, die die Plätze sechs und sieben belegen. Dazwischen sind Neckarbomber und der Titelverteidiger Parasiten Heilbronn auf den Rängen vier beziehungsweise fünf zu finden.

Dart Haie gewinnen, Alles klar verliert

Wir satteln wieder auf. Spielverlauf 10 Stunden Alles klar contra Dart Haie: 2:3, 3:7, 5:10 und 7:13! (29:45).
Es gefielen insbesondere die zwei Hai-Solisten Mario Curschmann und Matthias Ketterer, die jeweils ihre viel Einzel erfolgreich bestreiten konnten. Die stärksten Waffen auf Seiten der Gastgeber waren die Doppel, von denen sie drei für sich reklamierten, wobei Sven Flück/Stephan Vetter zwei für sich entschieden, und zudem Christian Jentschke, der sich zweimal als Einzelkämpfer durchsetzen konnte.

EVO Neckarbomber gewinnt, Dart Haie verlieren

Spielverlauf EVO Neckarbomber gegen Dart Haie: 3:2, 7:3, 9:6, 12:8! (39:42)
Gegen die EVOs fiel die Doppelschwäche der Haie an diesem Spieltag noch deutlicher ins Gewicht. Vier Doppel, kein Punkt. Die vier Zähler sammelten indes Sascha Stein/Holger Rettig, Sascha Stein/Joachim Kössler sowie Robert Marijanović/Kai Gotthardt, twice, zugunsten der EVOs ein. Das Legverhältnis von 8:2 spiegelt die Dominanz von Neckarbomber wider!

Robert Marijanović überzeugte außerdem mit vier Einzelsiegen, während Kai Gotthardt dreimal erfolgreich war. Bei den Haien schnappte indes Mario Curschmann dreimal zu.

Alles klar gewinnt, EVO Neckarbomber verliert

Spielverlauf 10 Stunden Alles klar versus EVO Neckarbomber: 3:2, 8:2, 10:5 und 12:8! (44:34).
Die zwei stärksten Einzelkämpfer der Gastgeber mit jeweils drei Siegen hießen Sven Flück und Kevin Antz. Da Christian Jentschke und Stefan Vetter je zweimal gewannen, ergab das summa summarum schon einmal exakt die halbe Miete. Das Doppel Kevin Antz/Christian Jentschke machte das Dutzend an Zählern perfekt.

Dagegen zeichnete sich dieses Mal Sascha Stein in den Reihen der EVOs als Bester aus. Er gewann drei Einzel- und außerdem zwei Doppel-Disziplinen – zunächst gemeinsam mit Joachim Kössler, sodann zusammen mit Rainer Sunnwald.