EM-Jugend kurz vor Caorle im Fokus

Jacob Andjelic, Steven Crampton, Marcel Großmann, Philip Horvat, Tobias Roßner, Lars Ruschewski und Lara Berger. Namen, die Sie sich merken sollten und die in der nächsten Woche bei der EM in Caorle hoffentlich für Schlagzeilen sorgen werden. Wir sind gespannt, aus den Häuschen und fiebern jetzt schon mit (Bild-Dokumente belegen dies eindeutig!).

 

Steven Crampton
Jacob Andjelic
Marcel Großmann
Lara Berger
Philip Horvat
Lars Ruschewski
Tobias Roßner
Jetzt sind wir alle gespannt ...
... und freuen uns auf die EM 2019 in Caorle (Italien)!

Sowohl die Frauen als auch die Männer, die den DSAB vom 8. bis 14. Juni 2019 bei den Europameisterschaften der EDU in Italien vertreten, haben wir Ihnen bereits auf Dart1.net präsentiert.

Den Sturm und Drang des DSAB, beseelt von Jugendlichkeit, Dartendrang und Mut, wollen wir ihnen heute vorstellen.

Zunächst einmal der siebzehnjährige Steven Crampton, wohnhaft in Detmold. Der siebzehnjährige Schüler kann bereits auf eine anschauliche Agenda von Erfolgen verweisen: Zweifacher Deutscher Jugend-Meister im Einzel (2017 und 2018) sowie Vize Jugend-Europameister im Doppel zusammen mit Daniel Zadach 2018 in Caorle.

Im letzten Jahr waren zudem schon der vierzehn Jahre junge Philip Horvat und Jacob Andjelic (16 Jahre alt) mit von der Partie. Die beiden Kasselaner sind zusammen mit Daniel Zadach und Steven Crampton im Teamwettbewerb als Vierte ganz dicht am Podium vorbei geschrammt.

Außerdem stehen im DSAB-Aufgebot Marcel Großmann (16 Jahre) aus Attendorn, der sich 2018 bei den Deutschen Meisterschaften als Vizemeister im Jugendbereich hervorgetan hatte, ferner Tobias Roßner (14 Jahre) aus dem Darts-Nest Bensheim und Lars Ruschewski, der bereits im Team Dinslaken zu bestechen weiß.

Last but not least: Lara Berger, der die Ehre zukommt, als erstes Mädchen für den DSAB Kader nominiert worden zu sein.

Aber schauen wir einmal, was die Jungs so selbst zu sagen haben. Unsere Außenkorrespondentin in Rage und völlig aus dem Häuschen, das Häschen (Witz!).

Steven Crampton: „Da ich ja Eltern habe, die den Darts-Sport sehr gern ausgelebt haben, bin ich auch zum Darts gekommen. Die Leidenschaft stellte sich dann schnell selber ein. Ich mache den Sport lieber als alles andere. Seitdem ich stehen konnte, habe ich angefangen, Darts zu werfen. In meinem 14. Lebensjahr bin dann mannschaftlich aktiv geworden und bleibe immer am Ball. Meine Ziele für die EM sind: Eine Menge Spaß zu haben, alles genießen und mit den Leuten dort, eine schöne Zeit zu verbringen, mein Bestes zu geben und das zu zeigen, was ich kann.“

Jacob Andjelic: „Mein Vater spielt in der Bundesliga Darts. Dadurch bin ich schon als kleines Kind mi dem Dartvirus infiziert worden. Ich spiele schon viele Jahre und kann keinen genauen Zeitpunkt nennen (circa seit ich 4 Jahre alt war). Meine Vorbilder sind mein Vater, Braco und Phil Taylor. Mein Ziel für die EM ist es, gutes Darts zu spielen und zu gewinnen. Außerdem freue ich mich darauf, die Gegner aus dem letzten Jahr wiederzusehen und mich erneut mit ihnen zu messen. Ich würde mir auch wünschen, dass ich mit Steven Crampton antreten darf.“

Tobias Roßner: „Vor circa drei Jahren - mit 11 - begann ich mich, für das Dartspielen zu begeistern, weil ich in unserem Partykeller gegen meinen Vater angetreten bin und ihn unbedingt besiegen wollte. Was natürlich anfangs nicht gelang, da mein Vater zum damaligen Zeitpunkt bereits drei bis vier Jahre Dart gespielte hatte und dazu noch in der Liga, aber es führte dazu, mein Interesse am Darten zu steigern. Nach rund einem Jahr wollte ich dann auch unbedingt selbst Liga spielen, denn mittlerweile konnte ich dank des Trainings gegen meinen Vater mich so steigern, dass ich Lust bekam, mich auch mit anderen zu messen. Leider gibt es in unserem Umkreis keine Jugendliga. So setzte sich mein Vater für mich ein, und ich erhielt eine Sondergenehmigung, um in der freien Dartliga Bergstraße - wenigstens bei Heimspielen - in der raucherfreien Heimgaststätte antreten zu dürfen. So ist dies übrigens bis heute.

Anfangs spielte ich in der Mannschaft meines Vaters im Chevalier in Heppenheim, heute spiele ich nur 300 Meter von meinem Zuhause entfernt bei den SportsBar Dartern in Bensheim. Im April 2017 nahm ich mit zwölf Jahren an meinem ersten Turnier im Amateure-Einzel (64er Feld im Checkpoint in Darmstadt ) teil, bei welchem ich auf Anhieb den vierten Platz belegte. Im darauffolgenden November 2017 - mit 13 Jahren - bestritt ich zum ersten Mal die DSAB Deutsche Jugendmeisterschaft U18 in Geiselwind), welche ich mit dem dritten Platz beendet habe. Im November 2018 war ich bei der DM in Geiselwind bei den Jugendlichen U18 leider nicht so erfolgreich, aber bei den Erwachsenen im 256er-Feld belegte ich immerhin Platz 33. Mittlerweile habe ich bei zahlreichen Erwachsenen-Turnieren teilgenommen. Oft komme ich in die Top-Platzierungen und habe sogar schon ein Erwachsenenturnier gewinnen können. Bei einem Doppel-Funturnier in Erbach (bei Heppenheim) mit 60 Doppeln als Gegenveranstaltung zur PDC-WM (Gesucht wurden die Erbächer-Darts-Weltmeister!) wurde ich mit meinem Vater Zweiter. Das Besondere an diesem Turnier: Stimmung wie im Ally Pally und wir auf erhöhter Bühne spielend. Das motivierte mich total.

Mein Ziel im Darts für die Zukunft ist eigentlich einfach: Gewinnen! Besonders bei Niederlagen versuche ich mir zu merken, warum ich verloren habe, was war ausschlaggebend, was kann ich verbessern. So versuche ich mich nach und nach zu steigern. Ja, das war’s erst einmal an dieser Stelle. Ich bin gespannt, was die EM bringt, ob ich cool genug bleiben kann, um Spiele oder gar das Turnier zu gewinnen. In jedem Fall freue ich mich schon sehr darauf!“

Marcel Großmann: „Ich bin am 05. Juli 2002 in Olpe geboren und lebe jetzt in Attendorn. Zum Darten bin ich durch meine Eltern gekommen, die einer Mannschaft in der DSAB-Sauerland angehören und mich zu einigen Liga-Spielen mitgenommen haben. Seit circa vier Jahren spiele ich auch in einer Mannschaft, und zwar aktuell beim DC Mimimi in der Bundesliga. Ich möchte gerne mit zur Europameisterschaft, weil ich mich neuen Herausforderungen stellen möchte und alles geben will, um Erfolge einzufahren.“

Applaus! Applaus!