Einstellung des DSAB Liga-Spielbetriebes

Ergebnis: Auf der gestrigen Telefon-Konferenz hat der VFS/DSAB-Vorstand einstimmig beschlossen, dass der DSAB-Ligaspielbetrieb der Saison 2020/I mit sofortiger Wirkung eingestellt und sodann in der Saison 2020/2 fortgesetzt wird.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben
Stefan Reichert: "Es gibt keine Alternative. Leider!"
Michael Hümpfner: "Wir wollten alle Chancen nutzen und keine einzige unnötig vertun!"

Beispiel:

In der Liga XYZ sind bereits zwei Spieltage 2020/I absolviert worden, dann geht’s hier mit dem dritten Spieltag in der Saison 2020/II weiter.

Begründung:

Die derzeitigen und dezenten Lockerungen der Kontaktbeschränkungen betrifft nur gewisse Teile des öffentlichen Lebens und ist mit zahlreichen Auflagen verbunden. Nicht zu vergessen: Hierbei handelt es sich lediglich um einen Versuch, der Aufschluss darüber geben soll, ob weitere Lockerungen folgen können. Oder im Worst-Case-Szenarium diese Erleichterungen teilweise oder sogar gänzlich wieder aufgehoben werden müssen.

In der Reihenfolge weiterer Maßnahmen, um wieder in den Rhythmus einer umfassenderen Alltäglichkeit zu gelangen, steht das gastronomische Leben hinten an, insbesondere das Kneipenwesen. Das ist so. Daher ist es müßig, darüber in irgendeiner Weise zu diskutieren, denn das beeinflusst die politischen Entscheidungen derzeit in keiner Weise. Wir müssen uns mit den tatsächlichen Gegebenheiten abfinden. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die einzelnen Bundesländer vorbehalten, hierbei individuell und nach eigenem Ermessen vorzugehen, das heißt, es wird keine bundesweite Generallinie geben. So bietet sich keine Alternative zur totalen Einstellung des DSAB-Ligaspielbetrieb der Saison 2020/1 an.

Erklärung:

Im März ging es vielen mit der Aussetzung des DSAB-Ligaspielbetriebes viel zu schnell. Aktuell hat nun der eine oder andere schnellere Konsequenzen eingefordert. Die Bandbreite erstreckte sich außerdem von einem absoluten Ja bis zum entschiedenen Nein. So kann es nun einmal in einer pluralistisch demokratischen Gesellschaft zugehen.

Dazu:

Wir müssen stets verschiedene Interessegruppen unter einen Hut bringen: Die Spielerschaft, die Gastronomen und die VFS-Mitglieder! Wobei es in der zweiten Gruppe um Existenzen, während es in der ersten vor allem um die Gesundheit geht, wobei das Letztere stets Vorrang hat. Darüber hat der VFS/DSAB nie Zweifel aufkommen lassen.

Deswegen hat sich der VFS/DSAB so lange wie möglich alle Türen offengehalten. Flexibilität hieß dabei das Gebot der Stunde. Das einzig Richtige. Auch wenn der eine oder andere jetzt sagen wird, habe ich doch gleich gesagt. Geschenkt. Der VFS/DSAB wollte nur eins: Keine Chance unnötig vertun und auf gar keinen Fall den Eindruck erwecken, willkürlich zu handeln.

Wir hätten uns sehr gewünscht, Ihnen allen heute etwas anderes mitzuteilen. Das können wir leider nicht. Das Erfreuliche: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! In diesem Sinne allen ein „Good Darts“ und dass wir gemeinsam gestärkt aus dieser Situation hervorgehen werden. Bleiben Sie gesund und dem DSAB treu! 

PS:

Die Handball-Bundesliga hat am selben Tag offiziell die Saison abgebrochen. Es standen noch sieben beziehungsweise acht Spiele von 34 aus.