Eine besondere West Side Story

Eine besondere West Side Story ereignete sich an diesem Wochenende in der Bundesliga-Division West. Denn viermal endeten die Partien in „Alt Birkesdorf“ in Düren sowie im „Papala-Pub“ in Voerde 11:9. Nur zweimal kam ein anderes Resultat zustande, explizit 12:8 und 14:6, involviert stets der Spitzenreiter Team Niederrhein Voerde, der somit all seine acht Partien in dieser Spielzeit siegreich bestreiten konnte.

Magics: Zwei Siege, zwei Niederlagen
Paulo Ferreira
Jörg Mitterlehner
Karsten Koch
Michael Sommer
Dirk Cormann

Achter Sieg des Teams Niederrhein

An diesem Wochenende gewannen die Niederrheiner um den TC Karsten Koch in einem wahrhaftigen Lokalderby gegen das Team Papala-Pub Voerde 12:8 (44:35), denn beide Mannschaften leben Darts in ein und derselben Gaststätte, nämlich im Papala-Pub, und gegen die Grenzland Piraten Eschweiler 14:6 (46:27).

Wie der Spitzenreiter Demolition Darts Paderborn aus der benachbarten Bundesliga-Division NRW zieht das Team Niederrhein einsam vor der Schar aller anderen Mitstreiter weg – mit einem sowohl positiven Set- als auch Legverhältnis mit einem Plus von 68 Sets beziehungsweise 133 Legs.

Es kommt auf die Perspektive an

Die Perspektive des Papala-Pub Teams ist allerdings eine total andere als die der Niederrheiner. Beim Aufsteiger geht es ums pure Überleben, keine Gedanken, die sich im Einklang mit Meisterschaftsambitionen befinden. Die Niederlage gegen den Mitbewohner Team Niederrhein war mehr oder weniger, also in der Tat mehr, einkalkuliert, aber das Mutterschiff der Grenzland Piraten wollte man zumindest entern, und das gelang Papala-Pub mit 11:9 und 46:27 knapp, aber erfolgreich.

Damit nimmt Paperla-Pub momentan den rettenden sechsten Rang ein, allerdings hat die Voerder Crew bereits neun Matches absolviert und somit bereits eine Begegnung mehr auf dem Konto als die Bonner Darts Connection, die an diesem Wochenende zweimal in Düren ’ran musste, einmal gegen Magics I, das andere Mal gegen Magics II. Ein Sieg sprang dabei für die Darts Connection heraus, und zwar gegen Magic I mit 11:9 (41:35), während man sich der zweiten zauberhaften Auswahl 9:11 (34:39) beugen musste. Verkehrte Welt?!

Im direkten Vergleich der Magics setzte sich die zweite Garnitur ebenfalls überraschend mit 11:9 (36:34) gegen die erste durch. Total verkehrte Welt?!

Magics 1 auf zwei

Trotz der beiden Niederlagen verbleibt Magics 1 auf Rang zwei, hat sich aber angreifbar gemacht, denn das drittplatzierte Team aus Gladbach folgt bei zwei Spielen weniger mit einem Abstand von lediglich zwei Zählern. Die zwei Siege der Magics II katapultierte die Mannschaft in die obere Tabellenhälfte, auf Platz vier und damit vor das Team Dinslaken I, das ebenfalls spielfrei war und somit keine Punkte einsammeln konnte.

Die Ränge drei bis sieben liegen nur drei Zähler auseinander. So wie das Team Niederrhein mit einem stolzen Vorsprung von neun Points allen vorauseilt, so abgeschlagen befinden sich die Grenzland Piraten ganz unten, sieben Punkte hinter dem rettenden Ufer. Aber, es ist noch nicht aller Spieltage Abend ...

Tabelle und Ergebnisse