Ein Jahr Darts mit Corona

Seit nunmehr einem Jahr muss Darts mit dem Covid-19 Virus und der Krankheit SARS CoV-2, zusammengefasst als Corona bezeichnet, leben! Irrleben! Alles funktioniert mehr schlecht als recht. Lockdowns grüßen wie das bekannte Murmeltier. Irgendwie geht es nicht so richtig voran. Wie alles begann:

 

 

 

Ein bizarres Darts-Jahr ...,
... das noch andauert, aber mit guten Zeichen am Horizont
VFS/DSAB-Löwen Tour 2021 noch im Leerlauf
Bei den Bavaria Open rollte sie noch auf Hochtouren, die Tour 2020 ...
... selbst noch bei den Offenen Südbayrischen ...
... zudem mit sonnigen Aussichten auf dem sonntäglichen Marktplatz
Dann die Rote Laterne für Darts!
Alle wollen wieder grenzlos gutes Darts und davon viel!
Paulo "aus dem Häuschen" Ferreira

Beim Monatswechsel vom Februar auf den März im Vorjahr konnte man noch ungestüm lobpreisen: „Mehr bayerische Bavaria Open geht nicht“ (Dart1.net/4. März) und weiter ging es mit: „Auf dem Podium präsentierten sich nicht weniger als 50 Akteure“, davon standen „nicht weniger als 43 (!) erstmalig in dieser Spielzeit auf dem Podest“. Darts spross frühlingshaft in allen Facetten. Die reine Freude!  

Dartspaß auf den Bavaria Open

Die 33. Auflage dieses Traditionsturniers spiegelte sowohl sportliches Vergnügen in allen Belangen als auch einen wahrhaftigen Run auf die VFS/DSAB-Löwen Tour wider. Qualitätsmerkmale: Sports, Games & Excitement - Sport, Spiel, Spannung! Quantitative Kennziffer: 1 529 Teilnahmen! Vibrierende Qualität.

Am 1. März war die Welt noch in Ordnung

Die Welt schien am 29. Februar/1. März noch völlig in Ordnung, auch wenn keiner mehr die Augen vor Corona verschließen konnte, der noch alle Latten am Zaun hatte, dass das Virus in effectu schon in Deutschland grassierte. Es wurde indes am 5. März auf dem DSAB-Portal sogar neuerlich unterstrichen, wie gut die VFS/DSAB-Tour laufe.

Ausgelassener Dartspaß bei den Südbayrischen

Nur eine Woche nach den Bavaria Open folgte die „imposante Premiere“ (Dart1.net) der Offenen Südbayrischen Meisterschaften in Rosenheim. Beim eintägigen Turnier am 7. März im Ballhaus „zeigte sich die Spielerschaft ebenfalls vollauf begeistert“, hieß es auf Dart1.net weiter. Die Veranstaltung zeichnete sich zudem durch die Präsenz vieler neuer Spieler aus. Bis dahin hatte die VFS/DSAB-Löwen Tour 2020 im Vergleich zu den Vorjahren erneut schon wieder zahlreiche Rekorde brechen können.

In Rosenheim herrschte weiters Sorglosigkeit vor. Hygienemasken ja, aber auch nein, kein strikter Zweimeterabstand. Bei strahlendem Sonnenschein konnte man seinen Espresso noch seelenruhig auf dem Marktplatz genießen. Das Virus war jedoch nicht mehr wegzudiskutieren. Es begann sich unaufhaltsam, in unser Bewusstsein einzuscannen.

Abfahrt in Überschallgeschwindigkeit

Wie schnell es nun in der Tat ging, hatte dennoch kaum einer auf dem Schirm. Bereits am 9. März machte Dart1.net publik, dass die „21. Offenen Nordwestdeutschen Meisterschaften am 14./15. März in Dortmund ausfallen“. Der VFS-Vize Horst Gimpel begründet die umsichtige Entscheidung mit den Worten: „Wir wollen aufgrund des Coronavirus’ keine unnötigen Gefahren eingehen!"

Für die Tour 2020 war dies gleichwohl der Anfang vom Ende. Nicht nur alle weiteren Turniere wurden letztendlich gecancelt, sondern zudem die DLMM, das Buli-Finale, das MoM sowie die DM. Auch international war Schicht im Schach. Einerseits bei der NDA (National Dart Association), anderseits bei der EDU (European Dart Union). Weder Worldcup in Las Vegas, noch Europameisterschaften in Benidorm. 

Chaotisch

Am 14. März wurde sodann der Ligaspielbetrieb bis zum 19. April ausgesetzt. Am 26. April wurde beschlossen und verkündet, dass „der DSAB-Ligaspielbetrieb acht Tage nach Wiedereröffnung der Gaststätten wieder aufgenommen werden“ solle. Ein definitives Ziel war nicht mehr formulierbar, weil bundes- beziehungsweise länderweite Verordnungen die Marschrichtung jetzt vorgaben. Lockdown(s)! Durchaus kontrovers, durchaus chaotisch. 

Zweiter Lockdown

Was dazu führte, dass der DSAB Liga-Spielbetrieb am 22. April mit sofortiger Wirkung eingestellt wurde, mit der Verknüpfung, dass er „sodann in der Saison 2020/2 fortgesetzt wird“ (Dart1.net). Dazu kam es tatsächlich. Gegen Ende des Jahres im Zuge des zweiten Lockdowns musste der Ligaspielbetrieb jedoch wiederum unterbrochen werden. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Alle Tour-Termine und Großevents mussten 2021 bisher abgesagt werden. Die EDU hat ihre Events in Hoffnung auf bessere Zeiten soweit wie möglich in Richtung Jahresende verschoben. Für den DSAB ist der Worldcup in Las Vegas dagegen kein Thema in diesem Jahr, selbst wenn die NDA eine Notlösung auf die Beine stellen sollte.

Das Ende des Regenbogens

Es ist ein bitteres, ganz bitteres Darts-Jahr gewesen. Geschuldet klitzekleinen Erregern, die die Welt in vielen Bereichen förmlich aus den Angeln gehoben haben. Nichtsdestotrotz zeichnen sich am Horizont positive Veränderungen ab. Wie schnell wir das Ende des Regenbogens erreichen, an dem uns, wie wir alle nur zugut wissen, ein Topf voll Gold erwartet, können wir noch nicht definitiv prognostizieren. Freilich würden wir uns schon vergoldet fühlen, wenn „nur“ wieder ein normales Leben einkehre. Demut ist in Zeiten von Corona eine Tugend wie Ehrlichkeit. Ersteres liegt in unseren Händen, Letzteres im schwerelosen Raum der Politik. 

Piks - und das war's

Das Ziel befindet sich allerdings effektiv in Sichtweite, wenn auch noch verzerrt. Vergeigen wir es nicht! Wir alle können einen kleinen Beitrag leisten, der in der Summe eine geballte Energie freisetzt, die mehr als dieses Virus offenbaren kann. So simpel es sich anhört, so powerful ist es: Hygiene Maßnahmen weiter einhalten! Immer und immer wieder. Sowie Impfen: Piks - und das war's!

Missmanagement

Keine Parteipolitik! Nichtdestotrotz die Politik hat versagt. Chaos, Missmanagement, Korruption. Viel Gerede, wenig Sinnvolles. In der Rangliste der verabreichten Impfdosen lag Deutschland zu Beginn des Monats mit 7,9 pro 100 Einwohnern weltweit auf Platz 41. Armes Deutschland! Abgehängt, abgeschlagen! „Warum lassen wir keine Profis ran, sondern Politiker?", fragte mich kürzlich ein Geschäftsfreund.

Die Spitze macht Tempo: Israel 96.1, Vereinigte Arabischen Emiraten 61,6, Großbritannien 31.4 und den USA 23,5 pro jeweils 100 Einwohner Dosen verimpft (Statista/4. März 2021). Wenngleich Deutschland laut Süddeutsche Zeitung aktuell auf die 9 Millionen Piks zusteuert, ist auf unseren Impfstraßen keineswegs die Hölle los. Deutsche Bräsigkeit lähmt uns! Wir suchen nicht nach Lösungen, sondern übertreffen uns mit Verordnungen. Gestern hatte ich Paulo Ferreira an der Strippe, Rumpelstilzchen Gartenzwerg dagegen.  

Aussichten: Oh, wie schön ist Darts

Welches Regenbogen-Resultat kann sich jeder bescheren? Durch Selbstdisziplin! Wieder mehr Freiheit und soziales Leben, mehr Hobbys und Sport, unkompliziertes Treffen von Verwandten und Freunden, keine Angst mehr vor Corona und last but not least: Wieder Dartspielen! In der Gaststätte! Mit Freunden, Kumpels, Kollegen, mit jedem und allen. Mit Spaß ohne Ende. Soviel, sooft wie jeder will: Tour, DLMM, DM, MoM, EM, WC und vor allem Liga, Liga, Liga! Oh, wie schön ist Darts.