DM Spätlese - Part two

Wer gönnt sich schon gerne nur eine Spätlese. Vertiefen wir die aktuelle DM vor dem Background ihrer 29jährigen Geschichte, die in Deutschland seinesgleichen sucht, bevor wir zu Part three kommen werden.

18 Wettbewerbe - 25 Titelträger

Anlässlich der 32. Auflage der DM wurden in den 18 Disziplinen insgesamt 25 Titelträger gekürt. In zwölf Fällen handelt es sich dabei um Akteure, die sich schon zuvor bei Deutschen Meisterschaften als Titelträger auf der Ehrentafel verewigt haben. Dadurch dass Silvia Dolores Moos dreimal als Siegerin das Darts-Gerät verließ, sind es effektiv zehn verschiedene Spieler und Spielerinnen gewesen. Demgegenüber stehen dreizehn Damen und Herren, die erstmalig einen Titel erringen konnten.

754 Titel in 29 Jahren

754 Titel sind in den letzten 29 Jahren vergeben worden, die sich insgesamt 429 verschiedene Spielerinnen und Spieler teilen Mit 26 Titeln führt Marene Westermann (Reken) den Reigen der erfolgreichsten Akteure in der Geschichte der Deutschen Meisterschaften an. Alexander Köhler (Würzburg) ist mit 16 Titeln der beste Mann und Zweitbester in der genderneutralen Bestenliste. Ihm folgen mit 15 Meisterstücken Manfred Bilderl (Ahlen) und Maik Langendorf (Hameln) gemeinsam.

Den fünften Rang mit 11 Titeln teilen sich Bianca Strauch (Frankfurt) und Stefan Stoyke (Lünen). Anja Piecuch (Hövelhof) und Dieter Schutsch (München) haben elf Masterpieces gesammelt und nehmen zusammen Rang sieben ein. Auf Rang neun folgen mit Dieter Jooß (Geislingen) und Dietrich Westermann (Reken) ebenfalls zwei Akteure, die sich achtmal als Sieger hervorgetan haben und runden die Top Ten an.

Auf die elfte Position ist mit 7 Titeln Silvia Dolores Moos (Wilnsdorf) vorgerückt. Nico Kurz (Nidderau) hat sich mit fünf Erfolgen auf Rang 19, Stefanie Lück (Dietzenbach) und Dragutin Horvat (Kassel) auf 24 vorgeschoben. Ramona Berger (Walden) als dreimalige Titelträgerin befindet sich nun auf Position 36 wie auch Jörg Mitterlehner (Moers) und ferner Thomas Rist (Passau). Steven Crampton (Detmold) hat sich indes auf Rang 66 verbessert.

Ehrentafel aller Deutschen MeisterInnen


13 neue Meister mehr

Auf Rang 103 sind seit der 32. DM Rustem Aydogan (Calw), Jürgen Baur (Heidenheim), Andrea Blender (Langenau), Georg Bösenberg (Genzkow), Fabian Hoffmeister (Köln), Mike Holz (Hamburg), Sophia Kielmann (Berlin), Danijel Lukic (Röslau), Michaela Merseburger (Lübeck), Jürgen Oberhof (Greifswald), Sylvia Rastoder (Berlin), Dany Saro (Berlin) und Carina Zelt (Eslarn) zu finden. Alle haben ihren ersten DM-Titel erringen können.

304 Akteure haben je einmal, 66 je zweimal sowie 22 je dreimal gewinnen können.

Verteiteilung der Titel 1990 - 2018


522, 476 und 430

Die meisten Akteure kamen 2018 im Deutschland-Cup Mixed mit 522 zusammen gefolgt vom Herren-Doppel Amateure mit 476 Spielern sowie dem Deutschland-Cup Einzel Amateure mit 430 Aktiven, der somit auch den größten Einzelwettbewerb präsentiert. Während beim erstgenannten Wettbewerb ein Minus von 4 registriert worden war, konnte im Herren-Doppel Amateure ein Plus von 26 und im DC Einzel Amateure sogar ein Zuwachs von 50 Spielern verzeichnet werden.

Leichter Zuwachs von 78 Teilnahmen

Anstiege konnten querbeet verzeichnet werden, sowohl bei den Frauen als auch Männern, ebenfalls in den Einzel- und Doppelwettbewerben, wie auch bei den Masters und Amateuren. Das gilt auch für die Verluste – unter dem entscheidenden Aspekt, dass summa summarum ein Anstieg von 78 Teilnahmen festgehalten werden konnte.

Farbtupfner und Kleckse

Die Spiele, in denen es um die unmittelbaren Podiumsplatzierungen gegangen ist, nehmen sich im quantitativ Vergleich zu allen Begegnungen schlechthin überaus gering aus. So stehen 54 Matches meheren Tausend gegenüber, das heißt, das bunte, vielfältige und vielschichtige Bild der Deutschen Meisterschaften wird von diesen vielen punktuellen Farbtupfner geprägt, aus dem einige knallige Kleckse herausragen.

Jedes Spiel ist wichtig

Das atmosphärische Bild ist durch jede Begegnung, durch jeden einzelnen Pfeilwurf geprägt, und nicht durch die der Oberen 64 Podiumsspielerinnen und -spieler. Gerade die große Masse an Teilnehmern charakterisieren die Darts-Tage der Deutschen Meisterschaften sowie auch andere Darts-Events.

Das ist selbst beim Ironman auf Hawaii so. Von den rund 2 500 Startern in diesem Jahr hat sich letztendlich alles um den Deutschen Sieger Patrick Lange gedreht. Beim diesjährigen Berlin BMW Marathon waren über 40 000 Läufer am Start. Und alle Meldungen betrafen mehr oder weniger ausschließlich Eliud Kipchoge aus Kenia, der einen neuen Weltrekord (2:01:39 h) aufstellen konnte. Die Quintessenz ist immer die gleiche: Es geht um die Besten! Weil dies, das Wesen von Wettbewerben ist! Auch wenn die Veranstaltung von den vielen "Mitläufern" geprägt ist.

Viele kleine Siege

Nichtsdestotrotz bekommt man sehr wohl viel von den kleinen Siegen und kleinen Niederlagen mit. Denn bei den Deutschen Meisterschaften in Geiselwind ist an allen Ecken und Enden immer etwas los. Aus diesem Grunde haben wir auch für die jeweiligen Disziplinen die Ergebnislisten in Gänze veröffentlicht!

Ein großes Dankeschön

Das sich hier nun der eine oder andere Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen ist, ist bei über 4 000 Namensnennungen, die in aller Eile in den Computer eingegeben werden müssen, vorprogrammiert. Wir bitten dies großzügig zu entschuldigen und möchten uns auch auf diesem Wege bei allen bedanken. Denn jeder einzelne ist ein Teil dieses großen Darts-Festivals und nicht vergessen: Nach der DM ist vor der DM!