Die Aventuren des Christian Soethe(s)

Prolog: Carpe diem: Nutze den Tag! Das tue ich. Und wie! Nachdem ich mir heute Morgen meinen wohlverdienten Doppio holen und einverleiben wollte, stellte ich blitzschnell und schlagartig fest: Schicht in der macchina da caffè! Warum? 1. Mai! Gesetzlicher Feiertag! Was nun? Egal, ich nutze den Tag. Richtig übersetzt bedeutet carpe diem: Pflücke den Tag! Dann pflück’ ich mir ’mal Bruder Christopherus. Dafür habe ich höchstens acht Stunden Zeit. Denn darum ging es nämlich 1886 in Chicago beim Haymarket Riot, um acht, den Achtstunden Tag! Das ganze Darts-Drama nun in fünf Akten!

Christian Soethe - einer, der in die Darts-Welt auszog
Im Gespräch mit den ganz Großen - Pressekonferenz anlässlich der Cologne Darts Gala
Vier Siege in Las Vegas auf einen Streich - mehr als jeder andere
Demolition Darts Worldcup-Sieger in Las Vegas
Worldcup Sieg im National Team
Christian Soethe - einer der erfolgreichsten Tour-Spieler überhaupt
Freudentränen dürfen auch einmal sein
Bundesliga-Finale im Endspiel gegen die Dart Haie
Champions League Erfolge
Rechts erkenne ich sofort Christian Soethe ...
Im EM-Nationalteam
Ich bin ein Team-Player
Es brennt Dich förmlich aus
Zweifacher Bundesliga-Meister mit Demolition Darts
Mit Marene Westermann und Stefan Stoyke im Triple Mixed auf der EM erfolgreich
Einst White Cap(s) ...
... seit Jahren nun als Demotion Darts-Player erfolgreich
Aktuell das beste deutsche Doppel Christian Soethe/Stefan Stoyke
Zweimaliger Masters of Masters-Sieger mit Manfred Bilderl
Deutscher Meister im 128er Feld

yy1. Akt: Die 10

Sie alle haben sie getragen, die „10“: Günter Netzer, Ferenc Puskás, Pelé, Diego Maradona, Zinedine Zidane, Ronaldinho, Lionel Messi, Sadio Mané, Loddar Matthäus und Christian Soethe. Sie haben sich in der extravaganten Rolle des Spielmachers in den populärsten Clubs der Welt, die mit hoher Passgenauigkeit die Synapsen eines Fußballkopfs schnell schwindelig spielen (Stabreim) wie zum Beispiel in Diensten von FC Barcelona, FC Santos, Boca Juniors, AC Mailand, FC Bayern München, Borussia Mönchengladbach, Girondins Bordeaux, Real Madrid, FC Liverpool oder SC Hüsen Curl. Was wären diese Clubs ohne ihre berühmten 10(s) gewesen?!

Intermezzo: Wussten Sie eigentlich, dass ... wenn der beste Fußballer aller Zeiten, Edson Arantes do Nascimento, auf dem Rasen weilte, verbuchte er immer die höchsten Laufleistungen für sich! Qualität kommt von Quälen! Nur so zur Erinnerung.

Die Statistiken über Christian Soethe sind leider dem Fegefeuer der Eitelkeiten zum Opfer gefallen. Aber das ist auf jeden Fall dokumentiert: Sechs Jahre lang, zwischen 1993 und 1999, jagte er dem Ball nach. Dann leider Auachen: Knie, Hüfte, Wirbelsäule – und aus die Maus!

2. Akt: Christian Soethe trifft Atze

In der Folge ist er Atze Schneider über dem Dortmunder Weg gelaufen. Es gibt Tage, da sollte man lieber im Bett bleiben. Schwuppdiwupp hatte er drei Pfeile in der Hand. Von nun an ging’s bergab.

Auf der VFS/DSAB-Löwen Tour zeigte er sich zwar erstmalig 1998 bei den Dortmund Open am Borsigplatz, aber nicht viel. Andreas Schneider erinnert sich: „Daran kann ich mich partout nicht erinnern!“ Um nach einiger Zeit nachdenklich fortzufahren: „Wenn dies möglich wäre, hätte ich nicht in den 90-er gelebt. Daran kann ich mich gut, sehr gut erinnern, als ob es erst im letzten Jahrhundert gewesen wäre!“

Kurz vorm Millennium wurde Christian Soethe 1999 mit allen Ehren von Hostedde zum Darts-Ritter der White Caps geschlagen. Von nun an ging’s weiter bergab!

Nichtsdestotrotz strebte Christian Soethe nach Höherem. „Nachdem er bei uns schon viele Saisons als B-Ligist mit der Nummer 10 mehr schlecht als recht gespielt hatte, ...!“ Mensch, Herr Schneider, halten Sie doch einmal die Klappe!

3. Akt: Christian Soethe sucht die Aventuren

Nun gut 2003 machte sich Christian Soethe erstmalig zu den Deutschen Meisterschaften nach Geiselwind auf, als Christian Götz aus Lünen, dem 128er Feld seinen Stempel aufdrückte und Deutscher Meister wurde. Extrapreis: Las Vegas! „Ich habe erst einmal Fußspray gehamstert!“, schwelgt Atze in nebligen Erinnerungen. Er kann’s nicht lassen.

2006 intensivierte Christian Soethe sein Darts-Leben und verdingte sich zunächst als Amateur-Spieler auf der Tour. Unabhängig von Christian Soethes Werdegang war das Duo Manfred Bilderl (Ahlen) und Alexander Köhler (Würzburg) zum besten nationalen Doppel Deutschlands aufgestiegen. Wenn aus geographisch-terminlichen Gründen das Duo nicht zusammenkommen konnte, sprang Christian Soethe ein und übernahm vornehmlich die Rolle von Alexander Köhler an der Seite von Manfred Bilderl, der 2009 und 2010 auch die Herren-Einzel Masters Rangliste für sich entscheiden konnte. Von nun an ging’s berauf!

4. Akt: Christian Soethe zieht in die Ferne und Fremde

Nach einer Dekade White Caps wechselte Christian Soethe 2009 zu den Bull Eye Fighters (Dreinsteinfurt) und spielte sich 2009 erstmalig in Geiselwind beim Masters of Masters in den Vordergrund, als er zusammen mit Marko Pudelko Rang drei erringen konnte. „Für mich sind nicht nur Siege Erfolge. Den Wert von Erfolgen messe ich eher daran, wie sich dieser auf meine weitere Laufbahn ausgewirkt hat. Und dieser dritte Rang hatte mich nicht nur sehr stolz gemacht, sondern auch geformt.

Der Hunger nach mehr war da!“, erläutert Christian Soethe und betont, dass diese Maxime noch heute für ihn gilt, während er seine zahleichen Steaks, Bratwürste sowie Rollbraten und Hammelkeule auf dem Grill XXXL wendet, „denn ich bin noch lange nicht am Ende!“ Stimmt und es ging von nun an weiter bergauf!

Da das Doppel Manfred Bilderl/Christian Soethe immer besser harmonisierte und funktionierte traten die beiden 2014 und 2015 beim Masters of Masters nicht nur gemeinsam an, sondern gewannen es auch zusammen. Christian Soethe ist aktuell hinter Jörg Mitterlehner (Moers) und zusammen mit Karsten Koch (Brüggen) der zweiterfolgreichste Masters of Masters-Player aller Zeiten.

Davor war Christian Soethe noch ein großartiger sportlicher Coup gelungen. Er gewann bei den DM den Titel im 128er Feld, nachdem er im Finale keinen anderen als Manfred Bilderl besiegt hatte. „Ich selbst bezeichne mich als Teamspieler. In einer Mannschaft oder an der Seite anderer zu spielen, stellt für mich eine höhere Herausforderung dar. Ich bin dann immer mehr motiviert, als wenn ich als Einzelkämpfer auftrete. Aber dieser Einzelsieg war ein echtes Highlight. Nicht, weil ich gegen Mani gewonnen habe. Das machte mich zwar stolz, war aber keine besondere Genugtuung. Vielmehr muss ich mich bei Mani bedanken, dass ich mit ihm überhaupt zusammen im Doppel spielen durfte. Da kann man nur lernen, in jeder Beziehung – und ich habe viel gelernt. Dafür nochmals vielen Dank, Mani!“

Da Manfred Bilderl in der Folge nicht mehr so oft die Tour besuchte, kam Christian Soethe mit Stefan Stoyke zusammen. Erst sporadisch, dann immer öfter und schließlich stets, wenn beide können. Die Ausnahme ist hier die Regel.

Wenn Christian Soethe über weitere besondere Momente in seiner Laufbahn nachdenkt, fällt ihm noch Einiges ein. Insbesondere der WM-Titelgewinn im Team in Porec (Kroatien) 2015! „Da stimmte alles: super Team, super Stimmung, super Leistung, super Freude!“

Dem siegreichen Sevenpack gehörten nebst Christian Soethe noch Stefanie Richter, Marene Westermann, Marco Gebauer, Jörg Mitterlehner, Holger Rettig und Stefan Stoyke an.

Bei den Europa- und Weltmeisterschaften der EDU (Europäische Dart Union) beziehungsweise IDF (International Darts Federation) stand Christian Soethe bis heute insgesamt vierzehnmal auf dem Podium. Davon viermal als Winner. Im Jahr 2015 wurde Christian Soethe außerdem für sein sportliches Lebenswerk vom VFS/DSAB ausgezeichnet.

Nach seinem Wechsel von den Bull Eye Fighters zu Demolition Darts wurde er mit dieser Crew unter der Führung von „Sire Hardy, der Große Schlanke“ zweimal Bundesliga-Meister 2016 und 2019. Da werden ganz schnell Erinnerungen an ein weiteres Highlight in Christian Soethes schillernden Karriere wach: Sein Auftritt beim Worldcup 2017 in Las Vegas!

Titelgewinn im Nationen-Cup in der Besetzung Detlev Haut, Karsten Koch, Maik Langendorf, Jörg Mitterlehner, Kevin Münch und Christian Soethe. Zudem Titelgewinn für Demolition Darts in der Team-Cricket Competition, in der Detlev Haut, Holger Hensel, Sven Hüllwagen, Maik Langendorf, Kevin Münch und Christian Soethe am Start waren. Sieg für Christian Soethe im Herren-Doppel 501 D.I./D.O. zusammen mit Manfred Bilderl und last but not least Sieg im Herren-Einzel 501 D.I./D.O. mit einem Finalsieg über Kevin Münch. Vier Siege in der Masters-Class der Herren - das hatte noch nie weder ein DSABler, noch ein US-Spieler geschafft. Christian Soethe ganz oben.

5. Akt: Christian Soethe auf dem Gipfel

Das i-Tüpfelchen seiner Karriere war allerdings die Nominierung zur Cologne Darts Gala am 31. Oktober 2018 in der Lancexx Arena, auch weil diese Berufung die Summer all seiner Erfolge sowie seines persönlichen Auftretens als Darts-Sportler auf den Punkt brachte und symbolisierte. Respekt und Anerkennung!

Er spielte in einer Gruppe mit Rob Cross, Phil Taylor und Tony O’Shea, den er besiegte. Aber es wäre noch mehr drin gewesen. Obwohl er „The Power“ beim Auftaktspiel unterlag, war er klar der bessere Spieler gewesen. Da sah auch der sechzehnmalige Weltmeister so: „You played better than me“, gestand er Christian Soethe nach dem Match noch auf der Bühne unter vier Augen und ganz wenigen zusätzlichen Ohren ein! „Nettes und schönes Lob, aber auch nicht mehr!“

Das hatte sogar posttraumatische Folgen für Christian Soethe. „Du denkst immer wieder darüber nach, hättest Du ...! Es hilft nichts, es brennt Dich förmlich aus. Weil Du diese Chance, vor fast 15 000 Zuschauern Phil Taylor in Grund und Boden zu spielen, verhauen hast. Das ist nicht mehr korrigierbar. Eine solche Chance bekomme ich nie wieder geboten. Und das zerrt. Unwahrscheinlich! Das ist ein langer Weg, um darüber hinwegzukommen.

Hat ein Spieler wie Christian Soethe überhaupt noch Ziele? „Und ob“, kommt seine Antwort pfeilschnell und überrascht ein wenig: „DLMM-Sieg mit Demolition Darts!“ Wenn man diese Antwort dann einen Augenblick sacken lässt, fällt es einem wie Läuse aus dem Bart: Typisch Christian Soethe! Er ist und bleibt vornehmlich ein Team-Player. Zumindest einer der Besten in Deutschland, vielleicht sogar der Beste!

Epilog:

Zu Covid-19 und den aktuellen Maßnahmen des DSAB hat Christian Soethe eine klare Ansage parat: „Kurz und bündig, das muss jeder mit sich selbst ausmachen. Ich persönlich finde allerdings alle bisherigen Absagen, inklusive der Einstellung des Liga-Spielbetriebes, für richtig. Damit ist jedem auch die Verantwortung genommen, wenn er nicht spielen möchte, aber unter Zugzwang gerät, weil sein Team ihn unbedingt braucht. Ich hätte in den letzten Wochen ein ganz schlechtes Gefühl gehabt, wenn ich zu einem Ligaspiel hätte antreten sollen. Es gilt aber auch: Wenn alles wieder in Ordnung ist, bin ich sofort wieder dabei!“ Ende der Durchsage! „Sag’ ich doch!“, ätzt Atze bei seiner Final-Durchsäge.

Postscriptum: Mittlerweile ist er die Nummer 10 im DSAB-Nationalteam!