Datteln, DC Mimimi, Neudorfer DC und Teamplayer

Zwei Aufstiegsrunden zur Bundesliga. Ein Ziel, zwei völlig unterschiedliche Wege. In Lünen viel Sport, in Troisdorf wurde indes besonders viel geredet. In der Division-NRW ein 5 Sterne DD - Darts-Day, in der Division West maximal zwei Sternchen. Schön und schade!

Honingkuchen Berger & Co
Genug gemimimit, nun swinging
Dattelner Dart Verein ab in die Bundesliga
Stolz und Freude
Neudorfer DC total
TC Mathtias "Erfolg" Todtenhöfer

Viel Gerede, wenig Sport

Während der Aufstiegsrunde der Bundesliga Division-West am 26. Januar in der Stadthalle Troisdorf im Rahmen des 15. Offenen Pütz-Cups ist viel geredet worden. Viel zu viel! Aber (fast) jeder hatte viel zu sagen. Dabei ist diese Rolle auf eine einzige Person reduziert, nämlich auf die Turnierleiterin, in diesem Fall Beatrix Schulte. Das ist gut so, denn Beatrix Schulte ist alles andere als ein Despot.

Im Nachhinein ist zudem noch viel geschrieben worden. Das bringt eine pluralistische Gesellschaft, die von demokratischen Werten getragen wird, mit sich. Das ist gut so. Obwohl … obwohl es manchmal besser ist, einfach 'mal Klappe halten. Das wäre ab und an das Beste.

Im Mittelpunkt stand das Team Schwaadlappen aus Köln Nippes, die mehr Gefallen am Pütz-Cup als an der Aufstiegsrunde fanden. Nach zwei von vier Begegnungen verschwand das Team in alle Himmelsrichtungen. Hinterließ viel Wirrwarr. Nicht gut! Strafe muss sein.

Danach noch mehr Wirrwarr! Denn nun öffnete sich der Bazar der unmöglichen Möglichkeiten zu einem Thema, das nur eine einzige Lösung implizierte: Annullierung aller Begegnungen der Schwaadlappen und weiter geht’s. Ging aber nicht, denn nun sollten die Karten neu gemischt werden. Mal so, mal so. Blödsinn!

Neues Spitzenteam Neudorfer DC


Sportlich ist Folgendes festzuhalten, und darum ging es doch eigentlich: Die Aufsteiger heißen Teamplayer Mönchengladbach, die in der Besetzung Michael Baudendistel, Carsten Grube, Thomas Kunze, Murat Özis und Sascha Swinkels aufgelaufen waren, sowie der Neudorfer DC. Die Duisburger traten in der Besetzung Stephan Birk, Florian Boy, Frank Braun, Marco Grafweg, Patrick Plötz und Marco Schulze an. In der neuen Saison stößt noch der Nationalspieler Jörg Mitterlehner hinzu.

Marco Grafweg gab schon einmal die Marschrichtung vor: „Das Fernziel heißt Worldcup Las Vegas!“ Unter Fernziel ist eher die räumliche, denn zeitliche Dimension zu verstehen. Die Erfolgsaussichten schätzt Marco Grafweg auch deswegen gut ein, „weil wir einen guten TC haben. Der versteht seinen Job. Zusammen sind wir mit EDV Moers.03 schon sehr erfolgreich gewesen!“ Der TC hat auch einen Namen: Matthias Todtenhöfer! Warm anziehen heißt die Parole für die Konkurrenz, das hat zwar keiner gesagt, aber das war zu sehen!   

Viel Darts-Sport in Lünen

Einen Tag später ging es mit der Aufstiegsrunde der Bundesliga Division-NRW in der Manhattan Sportsbar in Lünen weiter. Ein bewährter Ort für ein sportliches Unterfangen wie dieses. Über ein ausgeklügeltes System mit 3er Gruppen in Vor- und Zwischen- sowie einer „Überkreuz-Endrunde“ wurden die beiden Aufsteiger ermittelt. Vorweg genommen: Der Turnierleiterin Beatrix Schulte wurde allerorts viel Beifall gespendet, denn der Spieltag gestaltete sich interessant, spannend und sportlich-fair.

Vorrunde

In der Vorrunde blieb in Gruppe A der DC Toddy’s 2 Blomberg hängen, während der DC Zufall Hagen ungeschlagen mit zwei Siegen vor, aber auch mit DC Mimimi Olpe in die Zwischenrunde vorstieß.

Same procedure in Gruppe B. Die Mustangs aus Bad Oeynhausen gefielen mit zwei Siegen, der Dattelner Dart Verein mit einem – damit beide für die Zwischenrunde qualifiziert. Die White Sharks aus Dortmund blieben mit zwei Niederlagen blass und auf der Strecke.

Auch in der Gruppe C kristallisierte sich mit dem DC All Star Lüdinghausen ein ungeschlagener Gruppenerster heraus. Mit einem Sieg und einer Niederlage kamen die Schlüppis Schmallenberg ebenfalls eine Runde weiter. Aus die Maus nach zwei Niederlagen für den Familien Clan aus Ahlen.

Zwischenrunde

In der Zwischenrunde teilte sich das Teilnehmerfeld in zwei Gruppen. Mit 3:2 (10:8) behauptete sich DC Zufall in Gruppe I gegen die Mustangs. Anschließend musste sich DC Zufall den All Stars mit 2:3 (8:11) geschlagen geben. Da sich die All Stars jedoch den Mustangs mit 4:1 (13:5) überlegen zeigten, kamen sowohl die All Stars als auch der DC Zufall in die Endrunde, derweil die Mustangs aus dem Rennen waren.

In der Gruppe II unterlagen die Schlüppis zunächst den Dartspielern aus Datteln ganz knapp 2:3 (9:9). Da die Dattelner anschließend gegen Mimimis 2:3 (7:11) verloren, fiel die Entscheidung auch hier erst in der letzten Begegnung, in der die Mimimis mit 3:2 (9:9) einen hart umkämpften Sieg gegen die Schlüppis davontrugen.

Dattelner Dart Verein und DC Mimimi auf Höhenflug

Die Endrunde: DC All Stars gegen den Dattelner Dart Verein. Mit einem eindeutigen 3:0 Sieg erkämpfen sich die Dattelner den Sieg und den Aufstieg in die Bundesliga. Ebenfalls in der höchsten deutschen Spielklasse mischt zukünftig auch der DC Mimimi mit, der mit 3:1 DC Zufall beherrschte.

In den Reihen des Dattelner Dart Vereins spielten Mario Abrams, Lars Bachmann, Manuel Bierhoff, Holger Jabben und Sebastian Knorr mit, während beim DC Mimimi Ramona Berger, Marco Gebauer, Markus Keller, Michael Morgen und Dominik Waldau aktiv waren.

Trixi und Bergerchen

Abschlusswort Trixi Schulte: „Hier stand eindeutig der Sport im Vordergrund! Es war ein sehr schöner Turniertag gewesen!“

Postscriptum: „Es war super spannend. Sehr guter Spielmodus. Sehr gutes Darts. Angenehme Atmosphäre!", so Ramona Berger.