Dart Haie schwimmen obenauf

Drei Spiele in Darmstadt, Bundesliga-Division Südwest. Stets ging es um den ersten Tabellenplatz. Am Ende gab es einen großen Gewinner: Dart Haie Nidderau! Ihre Totalbilanz: 30:10! Starke Performance, Wo Licht, da auch Schatten! Zuhause verliert Checkpoint gleich zweimal. 1. DFV 06 Bad Wildbad dagegen völig in der Sport-Life Balance.

Matthias Ketterer
Marco Obst
Nico Kurz
Michael Reichert
Zdravko Antunović
Sascha Holstinski
Sir Richard Buskohl
Toni Bello
Mario Masurka
Mario Schulze
Eike Haug
Christian Küchler

Spitzentreffen im Checkpoint

Am 30. April trafen in der Bundesliga-Division Südwest die Dart Haie Nidderau, der 1. DFV 06 Bad Wildbad, ehemals Parasiten Heilbronn, sowie der Gastgeber Checkpoint, in der gleichnamigen Gaststätte in Darmstadt, aufeinander.

Das Meister-Trio

Das ist exakt das Trio der letzten drei Meister: 2019/1 Dart Haie, 2019/2 Parasiten sowie 2021/2 Checkpoint, alle drei mit der Tendenz zum kontemporären Spitzenreiter. Als akute Nummer eins ging Checkpoint ins Rennen, 1. DFV 06 Bad Wildbad als Nummer 3 und die Dart Haie als Nummer vier.

Checkpoint und Dart Haie 5:15 (27:47)

Das Aufeinandertreffen zwischen dem aktuellen Meister sowie dem gegenwärtigen Vizemeister, Checkpoint beziehungsweise Dart Haie, sollte sich per se als Höhepunkt dieses Spieltages emporschwingen. Während die Dart Haie mit ihrem Flossen für ordentlichen Wellengang sorgten, ermüdete der Elan der Checkpointer so schnell wie er anfangs kurzfristig aufgebraust war.

Checkpoint zerbricht förmlich

Letztendlich gestaltete sich das Match als einseitige Angelegenheit zu Gunsten der Dart Haie. Denn nur im ersten Block vermochte der Gastgeber den Ton anzugeben, der dann mehr und mehr verhallte. Blockweise liest sich das Spielgeschehen so: 3:2, 1:4, 1:4 und 0:5, fortlaufend 3:2, 4:6, 5:10 und schlussendlich 5:15 – entsprechend verloren/gewonnen. Die dreifache Menge an Punkten, die die Dart Haie markierten, ist ein eindeutiges Statement.

Nico Kurz 12:4, Marco Obst 12:5

Dart Hai Nico Kurz gewann seine vier Einzel mit einem Gesamtsetverhältnis von 12:4 – zweimal 3:0, zweimal 3:2. Ebenso dominant präsentierte sich der Hai Marco Obst, seine vier Siege fußten auf 12:5 Legs – dreimal 3:1, einmal 3:2. Drei Partien entschied indes sein Teamkollege Matthias Ketterer für sich. Ausgeglichen bilanzierte dagegen Mario Masurka. Daraus resultierte eine 13:3 Dart Haie Überlegenheit im Solobereich. Da tun sich gravierende Unterschiede im Leistungsniveau auf.

Vier Siege, drei Niederlagen

Checkpoint vermochte lediglich in den Doppelbegegnungen mitzuhalten, hier behielten die Checkpointer mit zwei Erfolgen ebenso oft die Oberhand wie die Dart Haie. Insgesamt jedoch viel zu wenig für einen Titelverteidiger, angesichts von Frank Schuh fällt einem nur ein: „Schlappe“ Performance des Meisters von gestern, der mit insgesamt zwölf Zählern die Hinrunde obendrein schon abgeschlossen hat.

Checkpoint gegen 1. DFV 06 Bad Wildbad 9:11 (35:35)

Bereits zum Auftakt dieses Spieltages musste Checkpoint die erste Niederlage einstecken. In einer größtenteils sehr zerfahrenen Begegnung setzte sich der 1. DFV 06 Bad Wildbad mit 11:9 durch, nachdem er zur Halbzeit schon 7:3 in Führung gelegen hatten. Der Checkpoint Super-Coach, der nach seinem Ritterschlag den Titel „Sir“ führt, ergo Sir Richard Bushohl geheißen, merkte resigniert, aber nicht verbittert an: „Es gibt solche Tage, an denen triffst Du das Doppel einfach nicht!“

Aus 12 werden 21

Das war jedoch nur die halbe Wahrheit, denn auch in den anderen Phasen des Matches ließ Checkpoint insbesondere Konstanz vermissen, noch mehr als ihr Gegner. Die meisten Legs endeten in der siebten, nicht weniger auch erst in den achten, neunten oder sogar zehnten Runde. Selbst als Zdravko Antunovic zwölf Dart auf der Hand hatte, vermehrten sich diese sukzessive auf 21, bevor das Leg unter Dach und Fach war. Am Ende holte sich allerdings Michael Reichert mit Dart Nummer 25 das Leg, das 3:2 endete.

Mario Schulze, Eike Haug ...

Die vier Doppel wurden brüderlich geteilt. Von den 16 Einzelbegegnungen entschied das Team aus Bad Wildbad neun und damit zwei mehr als die Checkpointer für sich. Als eifrigste Punktesammler entpuppten sich mit jeweils drei Siegen sowohl Mario Schulze als auch Eike Haug.

... sowie Oliver Müller

In den Reihen der Checkpointer war Oliver Müller mit ebenfalls drei Erfolgen der Beste.

1. DFV 06 Bad Wildbad - Dart Haie 5:15 (30:46)

Auch in der zweiten Begegnung dieses Tages, zwischen Wildbad und Dart Haie ging es um das übergeordnete Thema Tabellenspitze. Der Spielverlauf Block für Block: 2:3, 0:5, 2:3 und 1:4, fortlaufend: 2:3, 2:8, 4:11 und 5:15.

Sixpack(er) Matthias Ketterer

Alle vier Doppel reklamierten die Dart Haie für sich, das waren explizit Mario Masurka/Nico Kurz sowie Marco Obst/Matthias Ketterer. In den Einzelbegegnungen langte Matthias Ketterer viermal hin (12:6), dreimal sowohl Nico Kurz als auch Marco Obst. Auf der anderen Seite zeigten sich Eike Haug sowie Michael Reichert zweimal erfolgreich.

Haie Trio ahoi

Letztendlich gaben sich gleich drei Dart Haie die Ehre, als beste Akteure dieses Spieltages zu überzeugen: Matthias Ketterer, Nico Kurz und Marco Obst, die jeweils für zehn gewonnene Partien verantwortlich zeichneten.

Dart Haie ungeschlagener Tabellenführer

Und jetzt wissen wir: Der neue Tabellenführer heißt Dart Haie. Fünf Matches, 15 Punkte. Dahinter folgen mit je zwölf Punkten Checkpoint, EVO Neckarbomber Stuttgart und 1. DFV 06, wobei bei Checkpoint sieben Begegnungen die Basis bilden, während die beiden anderen Mannschaften in der Hinrunde noch jeweils zwei offenstehende Partien absolvieren dürfen und noch entsprechend punkten können.

Erbebnisse im Überblick

Checkpoint – Dart Haie 5:15, 27:47
1. DFV 06 – Dart Haie 5:15, 30:46
Checkpoint – 1. DFV 06 9:11, 35:35