Bundesligashow: Bayern, West, NRW

Die Bundesliga kam am vergangenen Wochenende aber nicht nur in der Division NRW zum Zuge, sondern beispielsweise auch in der Region West. Ein gesamter Spieltag mit sechs Begegnungen wurde über die Bühne gebracht. Mit dramatischen, komödiantischen, epischen Momenten, lustig und traurig zudem, aber nie tragisch oder absurd. Die Schauplätze hießen: Vereinsheim STO Mülfort in Mönchengladbach sowie Alt Birkesdorf in Düren.

 

Dominator: Team Niederrhein

Die Palette der Ergebnisse erstreckte sich von 3:0 über 2:1/1:2 bis hin zu 0:3, im Bereich der Sets von 16:4, dem üppigsten Resultat, bis 10:11, dem knappsten. Es gab sowohl Heim- als auch Auswärtssiege, in ein- und zweifacher Ausfertigung. Das Team Niederrhein schnitt dabei mit sechs Punkten am besten ab.

Die Mannen aus Voerde besiegten Magic Düren 2 mit 12:8 ferner das Team Dinslaken mit 16:4. So lautete die niederrheinische Bilanz 6:0, 28:12 und 86:52. Damit haben die Akteure rund um TC Karsten Koch all ihre Gegner in dieser Spielzeit abkochen können. Der kürzeste Nenner ihrer bravourösen Leistung lautet: 30 Punkte! Nebst der Mannschaft Demolitions Darts Paderborn aus der Division NRW hat das Team Niederrhein die meisten Bundesligasiege crossover einfahren können.

Team Gladbach holt vier Punkte

Vier Punkte blieben dagegen in Mönchengladbach. Auf der einen Seite besiegte das Team Gladbach die Konkurrenz aus Bonn mit 14:6, musste sich jedoch auf der anderen dem Team Papala-Pub aus Voerde 10:11 geschlagen geben. Dennoch festigten die Gladbacher mit ihrer Gesamtleistung Rang zwei. Mit einem ausgeglichen Punktverhältnis von 3:3 blieben Magic Team Düren 2 sowie Darts Connection Bonn auf Kurs, die in der Tabelle Platz vier respektive fünf einnehmen.

Mit einer negativen Punktausbeute von 2:4 durchlebte das Team Papala-Pub das Darts-Weekend, die sich als Aufsteiger dennoch teuer verkaufen und so auch auf keinem Abstiegsplatz rangieren. Voll daneben ging es jedoch für das Team Dinslaken, das nicht einen einzigen Punk ergattern konnte und nunmehr den vorletzten Tabellenplatz vor den Grenzland Piraten Eschweiler einnimmt. Allerdings ist der Abstand der Dinslakener überschaubar: Gerade einmal drei Punkte auf Rang drei!

Team Gladbach - Team Papala-Pub 10:11 38:40
Team Gladbach - Dart Connection 14:6 45:32
Dart Connection - Team Papala-Pub 11:9 38:37
Magic Team 2 - Team Dinslaken 11:9 43:38
Team Niederrhein - Team Dinslaken 16:4 47:23
Magic Team 2 - Team Niederrhein 8:12 29:39

Akuelle Tabelle West

Revolution Dart der eindeutige Gewinner

Ging es in der Bundesliga West kunterbunt zu, trat das genaue Gegenteil in der Division Bayern ein. Aufgrund der Tatsache, dass das Spitzenspiel zwischen Mac Leods Dettelbach und Black Pub Immenreuth, „ins nächste Jahr verschoben worden ist“, so Michael Kastner, TC der Black Pubs, und momentan sowieso nur sechs Teams diese Bundesliga verkörpern, gingen die drei anderen Matches, die auf der Tagesordnung standen, allesamt 3:0 aus.

Die Differenz in den Sets unterschied sich minimal, zweimal vier, einmal fünf Zähler. Auch im Bereich der Legs ähnelten sich die Resultate, denn auf der Habenseite tauchte zweimal 43 und einmal 42 auf, während die Sollseite von zweimal 33 und einmal 35 markiert war, explizit endeten die Begegnungen 43:33, 43:35 und 42:33.

Dennoch gab es einen großen Gewinner: Dart Revolution! Die Nürnberger holten sich sechs Punkte, besiegten die Paradiesvögel aus Strullendorf 12:8 (43:33) und Magics Wildflecken 13:7 (42:33). Da die Magics die Partie versus Paradiesvögel 12:8 (43:35) zu ihren Gunsten gestalten konnten, taten sich bei ihnen keine herben Verluste auf, diese hatte allerdings der 1. DC Paradiesvögel 1 aufgrund der zwei Niederlagen zu verdauen.

Dart Revolution - 1. DC Paradiesvögel 1 3:0 12:8 43:33
Magics - 1. DC Paradiesvögel 1 3:0 12:8 43:35
Dart Revolution - Magics 3:0 13:7 42:33

Aktuelle Tabelle Bayern


Number One gewinnt, White Caps verlieren

Über den Alleingang von Demolition Darts in der Bundesliga Division NRW hatten wir schon hinreichend berichtet, der allerdings durch die 9:11 Niederlage der White Caps versus Number One Lünen jetzt noch steiler abgeht. Denn nun haben sich die Paderborner von den Dortmundern um sechs stolze Punkte abgesetzt, auf der anderen Seite rückt Number One auf drei Zähler an die White Caps heran. Da Number One zusätzlich Desperado Herne 14:6 in in Schach zu halten wusste, war es für die Lüner ein richtig schöner Samstag in préadventlicher Stimmung.

Hinter diesem Spitzentrio formiert sich ein breites Mittelfeld, dieses wird trotz der zwei Niederlagen an diesem Wochenende weiterhin von Camel Fighter angeführt. Es bleibt für das Hagener Team aber bei elf Punkten, so viele hat nunmehr auch D3C I, weil die Coesfelder die Konkurrenz aus Hagen 13:7 (41:33) dominierten. Die zwei Niederlagen verschlagen dagegen die Desperados aus Herne mit zehn Punkten auf Rang sechs. Mit nur einem Zähler weniger folgt DC Mimimi Olpe mit neun Points und bildet so eine Schnittmenge aus Mittelfeld und Abstiegsplatz. Abgeschlagen mit nur einem Punkt halten die Sharpshooters die Rote Laterne fest in der Hand.

Number One - DC White Caps 11:9 43:31
Camel Fighter – D3C I Coesfeld 7:13 33:41

Aktuelle Tabelle NRW