Atze 2000 rüstet sich ...

Andreas Schneider ist Gastwirt in Dortmund. Seine Kümmelstube betreibt der 98-jährige, der allseits in der Darts-Szene als „Atze 2000" bekannt ist, seit 26 Jahren. Dass er unter seinem Prädikat auch von Geheimdiensten urbi et orbi gebucht wird, sollte eigentlich topsecret bleiben. Also, bitte nichts weitersagen: Geheim!!! Aber seine Gedanken sind frei. Free als a Bird!

Hallo Community, wie man heute so schön neudeutsch sagt, der Schein trügt, in der Tat, ich tapeziere nämlich gerade gar nicht, sondern mach' ein paar Scheine nach. Drucker kaputt (Überlastung!). Das Leben muss ja irgendwie weitergehen ...
... aber ich muss auch überall ran!
Leider, ...
... aber hoffentlich bald auf.
Oh, da fällt mir ein, ich muss noch den Fußweg kehren! Vielleicht nächstes Mal. Gut Ding' braucht Weile!

Seine Gaststätte im Stadtteil Hostedde ist rund 70 Quadratmeter groß und Heimat der „White Caps“. Wenn alle zusammenkommen und beispielsweise gegen Demolition Darts spielen müssen, hat es in der Vergangenheit immer Probleme gegeben. Die hat allerdings "Sire Hardy" förmlich wegschmelzen lassen. „Manchmal denke ich dann, was nun nicht sooft vorkommt, die Kümmel ist ja gar nicht voll, aber dass Problem kann man durchaus anders lösen!", so Atze 2000.

Atze 20000 ist nicht nur Gastronom, sondern auch Präsident, Walfänger, Großtierjäger, Tapezierer, Grillmaster, Rübenhobler, Bachelor und „Ich mach alles“. Außer Gartenarbeiten! „Das ist nicht mein Ding, obwohl ich mit den Nachbarn gern eine gute Tasse Bünting Tee zu einem Blech Streuselkuchen schlürfe und dabei zuschaue, wie der Rasen so schön sprießt. Das hat etwas Animalisch-Buddhistisches. Was soll man auch sonst in diesen Zeiten machen?“

„Was für eine blöde Frage? Monday, Monday - so good to me. Weil ich montags grundsätzlich nichts mache. Rien ne va plus, nada, nothing! Da bleibe ich im Bett liegen und träume von Mardern. Warum? Keine Ahnung - is' so.“ So, so Atze 200000.

Zurück in die Kümmel. Hier gibt es einen Theken- und Darts-Bereich, in dem vier Teams ihre Ligaspiele austragen. Zurzeit leider nicht! „Es ist schon verrückt, ich darf keine zehn Gäste bedienen, aber in dem orientalischen Lebensmittelbasar um die Ecke tummeln sich rund zwanzig Kunden hautnah auf engstem Raum. Weil gar kein Platz mehr da ist, die Stimmung aber Bombe. Holla die Waldfee. Auf der anderen Seite der Straße feiern unsere Neubürger eine Großparty in privaten Räumen, weil sie gar nicht wussten, dass man das gar nicht darf, während der Hammel auf dem Grill kreist. Ach, so! Ich bin durchaus der Meinung, dass die Kontaktbeschränkungen sinnvolle Maßnahmen sind, aber doch nur, wenn sich alle daran halten. Oder?“ Fragt wer? Atze 2000000!

„Ich muss allerdings den staatlichen Hilfsmaßnahmen ein Lob aussprechen. Danke! Kann man ruhig einmal sagen!“, fährt Atze 20000000 unbeirrt fort, denn wenn er einmal in Fahrt ist, „natürlich ist das weniger als sonst, aber die Betonung liegt auf Unterstützung und nicht auf sechs Richtige im Lotto. Da fällt mir ein, ich muss meinen letzten Lottogewinn noch abholen. Hat einer ’nen Bollerwagen? Es hilft wirklich, das eine wie das andere! Und so kann man unter Abstrichen auch eine solche Zeit einmal überbrücken. Dank allen Steuerzahlern! Atze 20000000 in Gedanken ...

„ ... ganz wichtig ist allerdings auch, die richtige Einstellung zu haben. Schon lange wollte ich meine Kümmelstube wieder einmal auf Zack bringen. Also haue ich jetzt rein und renoviere rundum, wenn ich nicht dauernd telefonisch gestört werden würde. Aber ich lasse mich nicht ablenken, außer vom Hüftschwung meiner Freundin beim Tapezieren. Man ist ja auch nur ein Mann!“, man Atze 200000000.

Stopp! Er hat noch nicht fertig: „Beim Reloaded der Kümmel sollen meine Gäste sofort sehen, ich habe an sie alle gedacht. Ich möchte, dass sie es hier schön haben. Und jetzt kommt's - ich bin zuversichtlich, dass wir am 16. Mai, allerspätestens am 1. Juni wieder unsere Gäste hier empfangen dürfen! So habe ich meinen laschen Ministerpräsident auf jeden Fall in meinem Keller auf seinem Stühlchen verstanden. Der Knebel verhindert leider eine deutlichere Kommunikation, obwohl er auf halbacht sitzt. Wie üblich!“, berichtet Atze 2000000000 aus der Unterwelt.

„Also, haltet durch, wir sehen uns hoffentlich alle bald wieder. Und bitte gesund. Und denkt daran, auch einmal etwas anderes zu waschen als nur und immer wieder die Hände. Soll helfen. Ich weiß, wovon ich rede. Wie immer!

Was macht eigentlich BM? Ist es wahr, dass der nun ein Tiergehege betreibt?“ Was fragt Atze 20000000000 so doof?

Euer Atze 200000000000