Erfolgreiche Quartalszahlen

Das erste Quartal des Jahres 2017 ist Vergangenheit. Auch im Bereich Darts. Kalendarisch! Auf der anderen Seite verrät ein fokussierter Rückblick auf die ersten drei Monate viel Aktuelles.

Der Mann aus Krypton und seine weltlichen Quartals-Darts-Freunde ...

1 234 Teilnahmen in Lünen

Im Rahmen der diesjährigen VFS/DSAB-Löwen Tour sind bisher sechs Turniere veranstaltet worden, die letzte Veranstaltung mit den 18. Offenen Nordwestdeutschen Meisterschaften in der Soccer Hall in Lünen am 25./26 März. Der Event mitten im Ruhrpott, der in den letzten Jahren nur ein einiges Mal die magische 1 000er Grenze (Teilnahmen) hauchdünn überschreiten konnte, explodierte nun förmlich: 1 234!

25,79 Prozent plus

Ein prozentualer Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 25,79 Prozent! Die höchste Steigerungsrate in der bisherigen Spielzeit, einer Saison in der Rekorde nur Momentaufnahmen zu sein scheinen. Im Durchschnitt gute sechs Prozent mehr als anno 2016.

Neuer Masters-Rekord: 132

Mit 132 Akteuren wurde in Lünen in der höchsten Spielklasse, den DSAB Herren-Masters, zudem ein neuer Deutscher Rekord aufgestellt. Die alte Bestmarke von 127, gerade erst beim Offenen Pütz-Cup im Februar in Troisdorf markiert, gehört so schon wieder der Vergangenheit an. Wurde die 100er Marke in dieser Disziplin in den letzten vier Jahren nur je einmal pro Spielzeit überboten, hat das Tourjahr 2017 im ersten Quartal bereits viermal darüber gelegen (106, 107, 127 und nun 135).

Sehenswerte weibliche Aspekte

Ein Blick auf den weiblichen Aspekt der Tour lässt zudem dralle Kurven erkennen. Die über 300 weiblichen Unterschriften auf den Anmeldeformularen unterstreichen dies in beeindruckender Weise. Freuen sich andere traditionelle Sportarten schon über einen zehnprozentigen Frauenanteil, lag dieser bei den „Nordwestdeutschen“ bei rund 25 Prozent.

Jung und Alt und Willi Becker

Lünen spiegelte ferner wider, dass Darts für Jung und Alt etwas ist. Von 16 jung bist 60 alt war alles vertreten. Willi Becker (Oer-Erkenschwick), der strikten Kurs auf die 60 hält, betont, „dass Darts einfach Spaß macht. Man wird nicht zum alten Eisen degradiert, sondern aufgrund seiner Leistungen voll respektiert. Das macht Spaß und man bleibt gesund.“

Comebacks

Und es werden immer mehr Spieler registriert, die ihr „Comeback“ wie der mittlerweile leicht ergraute Karsten Dennerlein aus Herten feiern. Nach DLMM-Sieg und Teilnahme am Worldcup in Las Vegas vor nahezu zwanzig Jahren sowie einer beträchtlichen Pause von über einer Dekade von Jahren, ist er kürzlich ans Dartsgerät zurückgekehrt und hat nichts verlernt wie sein Sieg in Lünen beweist. „Familiäre und berufliche Planung waren eine Zeitlang nicht mit Darts zu vereinbaren. Es hat aber immer in den Fingern gekribbelt und nun bin ich wieder da.“

Quer durch D

Die Nordwestdeutschen machten dem Prädikat „Offen“ außerdem alle Ehre, denn Teilnehmer aus dem höchsten Norden nahe der dänischen Grenze bis zum Bodensee, vom Grenzland Aachen bis nach Rostock waren mit von der Partie. Das Gros bildeten allerdings die Spieler direkt aus dem Ruhrpott, sodass die „Nordwestdeutschen“ von einem ideal geographischen Teilnehmerfeld aus nah und fern charakterisiert worden sind.

Generationskonflikt einmal positiv

Es ist ein natürlicher Vorgang, fast ein evolutionärer, dass die Jüngeren die Älteren fressen. Gerade im ersten Quartal hat sich eine beträchtliche Anzahl neuer „Stars“ ins Tour-Rampenlicht gespielt. Das ist gut so. Noch besser ist, dass sich die Etablierten nach allen Regeln der Kunst wehren. Ein Generationskonflikt ganz positiver Art, der die Darts-Szene verdichtet und energetisch macht.

Schon 199 Podiumsakteure

Nach sechs Turnieren haben in dieser Spielzeit 199 Spielerinnen und Spieler auf dem Podium gestanden, in der letzten Saison waren es zu diesem Zeitpunkt 169, ergo ein absolutes Plus von 30 sowie ein relatives von 17,76 Prozent.

Das „verflixte“ siebte ...

Am 8./9. April folgt mit dem dritten Grad Prix von Darmstadt im Checkpoint noch eine weitere Veranstaltung, bevor die Tour eine Pause macht.

DSAB goes international

Im zweiten Quartal wird es vor allem international: Nach den beiden Worldcups in Las Vegas im Darts (20. - 26. April) und Poolbillard (25. Mai bis 3. Juni) stehen noch die Europameisterschaften im italienischen Caorle (10. - 16.Juni) an, bevor dann die Deutschen Liga Mannschafts-Meisterschaften in Geiselwind vom 30. Juni bis 2. Juli bei ihrer 28. Auflage als der absolut größte Darts-Event Deutschlands in den Fokus rücken.

Tour-Reset

Die Tour nimmt am 15./16. Juli mit dem 3. Offenen Diamond-Cup auf der Messe Idar-Oberstein wieder Fahrt auf.